Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

E10: Absatz bleibt immer noch hinter den Erwartungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E10 ist immer noch nicht beim Autofahrer angekommen

25.04.2012, 12:22 Uhr | AFP

Biokraftstoff E10 bleibt unbeliebt

Der Anteil am gesamten Benzinmarkt liegt nach Angaben des ADAC nur bei rund 13 Prozent.

Anteil am gesamten Benzinmarkt läge bei 13 Prozent.


Viele Autofahrer scheuen noch immer das umstrittene E10-Benzin. Mit einem Anteil von 13 Prozent am gesamten Benzinmarkt bleibe der Absatz von Super E10 bislang hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück, erklärte der ADAC am Mittwoch in München. Die anfängliche Unsicherheit vieler Autofahrer zur Verträglichkeit des neuen Biokraftstoffs sei inzwischen die Sorge um dessen Nachhaltigkeit gewichen.

E10: Autofahrer sorgen sich um Umwelt

"Viele Menschen machen sich Gedanken, ob sie mit E10 nicht der Artenvielfalt schaden oder den Hunger in Ländern der Dritten Welt fördern", erklärte ADAC-Präsident Peter Meyer. Damit E10 einen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes leisten könne, müsse das Vertrauen der Verbraucher hergestellt werden. Der ADAC unterstützt grundsätzlich Biokraftstoffe. Meyer forderte aber Politik und Hersteller auf, eine nachhaltige Produktion sicherzustellen. Außerdem müsse den Verbrauchern glaubhaft vermittelt werden, dass und wie die Kontrolle darüber wirksam ausgeübt werde.

E10 seit einem Jahr auf dem Markt

Seit Anfang 2011 wird an deutschen Tankstellen Super E10 angeboten. Es enthält mit zehn Prozent Bioethanol doppelt so viel Biokraftstoff wie herkömmliches Super-Benzin. Die Einführung soll dem Klimaschutz dienen, da durch die Biokraftstoffe der Verbrauch von Erdöl verringert werden soll. E10 soll dazu beitragen, die geforderten Absatzquoten für Biosprit zu erreichen. Andernfalls drohen Strafzahlungen.

Auto 
Bundesrat fordert Bremse für Benzinpreise

Nach dem ADAC müsse eher Wett- bewerb gestärkt werden. zum Video

Autofahrer mit Angst vor Motorschäden

Allerdings lehnten viele Autofahrer anfangs den neuen Sprit vor allem aus Sorge um ihren Wagen ab. Rund zehn Prozent der Autos vertragen den Kraftstoff nicht. Dieser ist zudem umstritten, weil zur Herstellung von Bioethanol oft Lebensmittel-Rohstoffe wie Getreide oder Zuckerrüben verwendet werden.

ADAC: Kein Fall von Motorschaden durch E10 bekannt

Rund ein Jahr nach der Einführung des umstrittenen Biosprits E10 in Deutschland sieht der ADAC die Angst der Autofahrer um ihre Motoren als komplett unbegründet an. "Uns ist bis heute kein Fall eines technischen Schadens gemeldet worden", sagte Präsident Peter Meyer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
E10-Debatte - was tanken Sie?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal