Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Oldtimer >

Die Alpine: Frankreichs nationaler Sportwagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frankreichs Sportwagen-Legende

| Ulrich Feld, driver.de

Die Alpine: Frankreichs nationaler Sportwagen. Alpine A 110 (Quelle: Hersteller)

Alpine A 110 (Quelle: Hersteller)

Die Französin hatte die besten Voraussetzungen für eine Karriere auf internationalem Parkett. Sie war klein und zierlich, drahtig und leichtfüßig und verfügte über beachtliches sportliches Talent. Dazu bewegte sie sich mit tänzelnder Anmut und Grazie und zog zahlreiche Beobachter mit ihrem wackelnden Hintern in den Bann. Dass sie gerade mal einen Meter dreizehn hoch war, störte keinen. Es brachte ihr nur den liebevollen Spitznamen "Le Turbot" ein, zu deutsch "der Plattfisch". Kaum zu glauben, dass die Alpine - wie die Franzosen sie nennen - dieses Jahr schon fünfzig wird.

Eigentlich ist die Alpine ein Er - wenn man den Hersteller Renault in die Namensgebung mit einbezieht. Der eigentliche Vater der Alpine ist jedoch Jean Rédélé (1922-2007), Renault-Händler und erfolgreicher Rallyefahrer. 1954 siegt er auf einem Renault 4 CV beim Coupe des Alpes. Ein Jahr später beginnt er mit dem Bau von Sportwagen auf Renault-Basis und gibt diesen zur Erinnerung an seinen Renn-Sieg den Namen Alpine.

Sportliches Leichtgewicht

Das Konzept ist so simpel wie genial: Die Alpine basiert mechanisch zum größten Teil auf millionenfach bewährten Serienteilen von Renault und kann in jeder Renault-Fachwerkstatt gewartet werden. Durch die Bauweise und den Verzicht auf Komfort-Extras konnte Rédélé das Gewicht niedrig halten. Und darüber kam dann noch eine leichte Fiberglas-Karosserie ähnlich wie bei der Corvette. Das Kunststoffkleid mit der grimmigen Front stammte aus der Feder von Designer-Genie Giovanni Michelotti.

Alpine A 110: Frankreichs Antwort auf Porsche 911

Eine Vielzahl von Motoren mit unterschiedlichen Tuning-Versionen half der Alpine während ihrer Bauzeit auf die Sprünge. Die Ur-Alpine 110 verfügt über 52 PS aus knapp einem Liter Hubraum, der die französische Flunder auf eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h beschleunigte. Aber schon 1965 erreicht das Spitzenmodell Alpine A 110 1300/S mit satten 120 PS ein Spitzentempo von 228 km/h. Genug, um sogar dem schnellsten deutschen Serienwagen dieser Zeit - dem Porsche 911S mit 160 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h - knapp die Rücklichter zu zeigen. Für spätere Ausführungen standen bis zu 140 PS aus 1,6 Litern Hubraum zur Verfügung.

Renner mit Rallye-Karriere

1972 siegte erstmals ein Turbo-Fahrzeug im europäischen Motorsport: eine Alpine mit 200 PS. Zu dieser Zeit hatte sich die Alpine bereits bei einer Vielzahl von internationalen Rennen und Rallyes als schlagkräftige Waffe erwiesen. 1971 kam es zu einem spektakulären Dreifachsieg bei der Rallye Monte Carlo. Die Anlagen dazu hatte Jean Rédélé der Alpine von Anfang an mitgegeben: Scheibenbremsen an allen vier Rädern, Einzelradaufhängung vorne - spät zusätzlich hinten - günstige Gewichtsverteilung und eine hochpräzise Lenkung.

Alpine A 110 : Sportwagen ohne Kompromisse

Die Straßenversionen vermitteln darum ein ähnliches Fahrerlebnis wie die Rennausführungen. Die Alpine war kein sportlicher Reisewagen wie etwa der Ford Capri, sondern von Anfang an ein reinrassiger Sportwagen. Seine Boulevards waren kurvenreich und mit Schotter oder Schnee bedeckt. In eine Alpine steigt man nicht ein, selbst Einfädeln ist nicht ganz der passende Ausdruck - dieses Auto zieht man sich an wie einen zu heiß gewaschenen Maßanzug. Innen lassen die Sitze aber eine durchaus bequeme Sitz- oder besser Liegeposition zu. Größer als einen Meter achtzig sollte man aber lieber nicht sein, auch Alpine-Designer Michelotti war kein Riese.

Handlich und heiß

Beim Fahren stellen sich schnell Gefühle wie am Steuer eines Go-Kart ein. Die Lenkung ist trotz des geringen Gewichts auf den Vorderrädern relativ schwergängig gehalten, was aber Absicht ist: Das Auto reagiert auf die kleinste Bewegung am Volant oder Gaspedal. Über den Straßenzustand lässt die Alpine ihren Fahrer keine Sekunde lang im Unklaren. In etwas schneller angegangenen Kurven verhält die Alpine sich neutral bis leicht übersteuernd.

Die blanke Verführung

Die harte Federung im Rücken, den Klang des Vierzylinders ungedämpft wie einen bösartigen Wespenschwarm im Ohr, stellt die Alpine das Verantwortungsbewusstsein des Fahrers auf eine harte Probe. Es juckt einen beim Fahren in den Fingern, den Grenzbereich einmal wirklich auszutesten. Was man im öffentlichen Straßenverkehr natürlich tunlichst unterlassen sollte. Kein Zweifel, der gallische Plastiksprengsatz ist auch ein halbes Jahrhundert nach seiner Premiere noch verführerisch wie eine gefährliche Liebschaft. Kein Wunder, dass die Franzosen dieses Auto immer als "die Alpine" bezeichnet haben.

Alpine A 110 als teures Vergnügen

Wer sich auf eine Liebschaft mit einer Alpine einlassen will, sollte eine gewisse Opferbereitschaft mitbringen, vor allem finanziell. Das Angebot ist trotz einer Produktion von insgesamt 7489 Exemplaren bis 1977 spärlich, die Preise dafür umso höher. Sie beginnen bei 30.000 Euro für eine frühe Alpine und reichen locker bis weit über 100.000 Euro für die richtig heißen Stücke. Man muss nicht unbedingt leidensfähig sein, um mit einer Alpine glücklich zu werden - aber schaden tut es nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal