Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Ramsauer: Pkw-Maut muss komplett Straßenbau zugutekommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pkw-Maut sollte laut Ramsauer voll der Straße zugutekommen

29.05.2012, 14:45 Uhr | dpa

Ramsauer: Pkw-Maut muss komplett Straßenbau zugutekommen. Autobahnvignetten aus Österreich und der Schweiz (Quelle: dpa)

Autobahnvignetten aus Österreich und der Schweiz (Quelle: dpa)

Eine Pkw-Maut auf Autobahnen muss nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) komplett der Straße zugutekommen. "Wichtig ist, dass die Einnahmen eins zu eins in den Straßenbau fließen", sagte Ramsauer der "Bild"-Zeitung.

Nicht nur die FDP lehnt Pkw-Maut ab

Vor dem Treffen der schwarz-gelben Parteichefs am 4. Juni betonte er, auch bei CDU und FDP werde gesehen, dass die Investitionsmittel zu gering seien. Die Koalitionspartner lehnen eine Autobahngebühr bisher ab. Die Grünen kritisierten die von Ramsauer als einfachste Maut-Variante favorisierte Vignette. Auch aus der Wirtschaft kommt Kritik.

Özdemir: Vorschlag "so ziemlich das Dämlichste"

"Die vorgeschlagene Vignette ist so ziemlich das Dämlichste", sagte Grünen-Chef Cem Özdemir am Dienstag in Berlin. Denn Viel- und Wenigfahrer würden gleich belastet. Stattdessen müsse das Prinzip gelten: "Wer viel fährt, bezahlt auch mehr, wer wenig fährt, bezahlt auch weniger." Özdemir wollte sich nicht festlegen, ob er eine Pkw- Maut grundsätzlich für sinnvoll und machbar hält. So hätten andere Maut-Verfahren Vor- und Nachteile. Bei satellitengestützten Systemen gebe es datenschutzrechtliche Bedenken, die nicht ausgeräumt seien.

Ramsauer: Vignette ein einfaches Modell

Ramsauer verteidigte seine Überlegungen für eine Vignette. Ein Aufkleber wie in Österreich und der Schweiz sei eine einfacheres Modell, "was die Deutschen ja im allgemeinen gewöhnt sind", sagte er im ZDF. Eine satellitengestützte Technik, wie sie bei der Lkw-Maut auf Autobahnen schon eingesetzt wird, bräuchte für Pkw mehrere Jahre, bis sie einwandfrei funktionierte. In einem Papier für die Spitzen der Koalition führt Ramsauer verschiedene Möglichkeiten auf, wie mehr Geld für das Straßensystem aufzubringen wäre. Darunter ist neben Maut- Modellen auch eine Erhöhung der Mittel im Bundeshaushalt.

Autofahrer schon genug belastet

In der Führung der Bundes-CDU überwiegt beim Thema Pkw-Maut weiter die Skepsis. Autofahrer hätten bereits jetzt erhebliche Steuerbelastungen zu tragen. Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mehrfach deutlich gemacht, dass eine Pkw-Maut nicht zu ihren Projekten gehört. Die Bundes-FDP lehnte den Vorstoß der CSU erneut ab. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft in NRW warnte vor einer "staatlichen Mobilitätsschranke".

Pkw-Maut vs. Betreuungsgeld

Ramsauer sieht keine Notwendigkeit, bei Einführung einer Pkw-Maut auf das Betreuungsgeld für Eltern von Kleinkindern zu verzichten. "Ich verstehe dieses Zusammenbringen völlig unterschiedlicher Dinge nicht", sagte er im ZDF. FDP-Generalsekretär Patrick Döring hatte am Wochenende erklärt, über eine Maut könne nur nachgedacht werden, wenn die CSU ihre Pläne für ein Betreuungsgeld aufgebe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal