Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

A40-Experiment: Erfolg für die Vollsperrung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

A40-Experiment: Erfolg für die Vollsperrung

28.09.2012, 19:08 Uhr | Von Jörg Diehl, Düsseldorf, Spiegel Online

A40-Experiment: Erfolg für die Vollsperrung. Fahrbahnmarkierung an der A40: Ab Montag soll der Verkehr wieder rollen  (Quelle: dpa)

Fahrbahnmarkierung an der A40: Ab Montag soll der Verkehr wieder rollen (Quelle: dpa)

Es war ein Wagnis: Nordrhein-Westfalen machte eine der wichtigsten Autobahnen für drei Monate komplett dicht, um die Wartungsarbeiten zu verkürzen. Experten befürchteten den totalen Verkehrsinfarkt. Doch das Experiment gelang - und könnte Schule machen.

Es gibt diesen Aufkleber, in Nordrhein-Westfalen sieht man ihn häufig an den Heckpartien älterer Autos. "A40", ist dann dort zu lesen, "woanders is auch Scheiße." Die Autobahn 40, auch Ruhrschnellweg genannt, die mitten durchs Revier führt, ist eine der Hauptverkehrsadern im Westen. Bis zu 100.000 Autofahrer sind hier täglich unterwegs. Eine Vollsperrung dieser Strecke führe zum Verkehrsinfarkt, fürchteten viele.

Trotzdem hat der Landesbetrieb Straßenbau (Straßen.NRW) die Route zwischen dem Autobahndreieck Essen-Ost und der Anschlussstelle Essen-Zentrum drei Monate lang wegen Wartungsarbeiten geschlossen. "Das ist besser als eine ewige Baustelle", sagte NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) zum Start des Modellprojekts. Er behielt Recht. Auf den Umleitungsstrecken blieben die vorhergesagten Mega-Staus aus.

Das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium führt den Erfolg der 20-Millionen-Euro-Aktion darauf zurück, genügend Alternativrouten angeboten zu haben. Der Verkehr wurde zum einen weiträumig über die Autobahnen 3, 42, 43 und 52, zum anderen im Nahbereich über eine Strecke durch das Essener Stadtgebiet geleitet. Dort stellte man 260 zusätzliche Schilder auf und schaltete die Ampeln so, dass sie die Karawane nur möglichst selten aufhielten.

Auch der Wissenschaftler Michael Schreckenberg, der an der Universität Duisburg-Essen die Physik von Transport und Verkehr lehrt, hält es für entscheidend, "dass es entsprechende Ausweichmöglichkeiten" gegeben habe. "Sie brauchen Parallelstrecken, über die sie die Autos führen können", sagt er. Das sei nicht überall gegeben, weshalb man von Fall zu Fall entscheiden müsse, ob eine Vollsperrung sinnvoll sei. Hinzu komme bei der A40-Schließung, dass die Menschen stark auf die Berichterstattung in den Medien reagiert hätten. "Man bekam fast den Eindruck, da fuhr gar keiner mehr entlang."

Das Modell könnte Schule machen

Mit dem Vorgehen hatte sich Nordrhein-Westfalen auf infrastrukturelles Neuland gewagt. "So ein Projekt hat es bundesweit noch nicht gegeben", so Bernhard Löchter vom Landesbetrieb Straßenbau. Bisher wurden bei Bauarbeiten viel befahrene Abschnitte nur teilgesperrt, um wenigstens ein Nadelöhr offen zu lassen. In Essen aber machte man ganze Sachen. Das Kalkül: Die Arbeiten sollten dadurch keine zwei Jahre, sondern nur drei Monate dauern. Das spare 5,5 Millionen Euro, hieß es.

Es sei besser, "die Baustelle ins Büro zu verlagern, dann werden die Bauarbeiten später günstiger", sagte NRW-Verkehrsminister Groschek. Gleichzeitig warnte er davor, das Essener Projekt 1:1 auf andere Vorhaben zu übertragen. "Alle Voraussetzungen müssen stimmen. Hier hat es gepasst." Die Erfahrungen mit dem Pilotprojekt will Groschek Anfang Oktober seinen Amtskollegen aus Bund und Ländern vorstellen.

"Die Verkehrsqualität hat kaum gelitten", teilte der Geschäftsführer von Straßen.NRW, Ralf Pagenkopf, mit. Zwar sei der Betrieb auf der Autobahn 52 um 50 Prozent und auf der Autobahn 42 um elf Prozent gestiegen, die Geschwindigkeit habe sich jedoch auf der A52 nur um 20 Prozent und auf der A42 um drei Prozent verringert. Auch der Professor für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, Ferdinand Dudenhöffer, der die Planung zuvor "stümperhaft und verantwortungslos" genannt hatte, räumte nun ein, dass es "perfekt gelaufen" sei. "Das hat so niemand erwartet", sagte er.

Ab Sonntagnachmittag soll der Verkehr auf der A40 in Richtung Bochum wieder fließen. Bis spätestens Montagmorgen um 5 Uhr werden dann beide Fahrspuren des Ruhrschnellwegs wieder freigegeben. Stauforscher Schreckenberg rechnet allerdings damit, dass die A40 relativ schnell wieder so verstopft sein wird wie vor der Sperrung. "Die Menschen sind bequem", sagte er. Sie wollten nicht länger als unbedingt nötig Umwege in Kauf nehmen. Demnächst ist auf dem Ruhrschnellweg wieder Schritttempo angesagt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal