Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

EU plant keine Fahrverbote in Deutschlands Großstädten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EU: Keine Fahrverbote in Deutschlands Großstädten

15.03.2013, 09:50 Uhr | ots

EU plant keine Fahrverbote in Deutschlands Großstädten. Alter VW Golf: Kein EU-Fahrverbot in deutschen Städten (Quelle: Hersteller)

Alter VW Golf: Kein EU-Fahrverbot in deutschen Städten (Quelle: Hersteller)

Die EU plant entgegen anderslautender Berichte in Großstädten keine Fahrverbote für Autos, die älter als zehn Jahre sind. Das hat der EU-Umweltkommissar Janez Potocnik jetzt klargestellt.

EU: "Kompletter Unsinn"

Die Europäische Kommission weist Medienberichte zurück, nach denen sie ein Fahrverbot für Autos, die älter als zehn Jahre sind, in Innenstädten plane. Dazu erklärte EU-Umweltkommissar Janez Potocnik: "Um es deutlich zu sagen: Gerüchte in der deutschen Presse, dass ich oder die Europäische Kommission Autos, die älter als zehn Jahre sind, in Innenstädten verbieten wollen, sind kompletter Unsinn. Es liegt allein in der Hand der EU-Mitgliedstaaten, welche Maßnahmen sie ergreifen, um das Problem der Stickstoffdioxid-Emissionen in ihren Städten und Gemeinden anzugehen."

Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft

Auf europäischer Ebene wurden zur Verbesserung der Luftqualität bereits 1999 Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft vereinbart. Sie sind seit dem 1. Januar 2010 rechtsverbindlich. Es ist nach europäischem Recht die Aufgabe der EU-Staaten, diese umzusetzen und den lokalen Gegebenheiten angepasste, geeignete Maßnahmen zu wählen, um die Luftqualitäts-Grenzwerte zu erreichen.

Fristverlängerungen möglich

Konkret legen die vom Europäischem Parlament und den EU-Staaten verabschiedeten EU-Regeln Höchstwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Stickstoffoxide, Partikel und Blei fest. Gemäß der Luftqualitäts-Richtlinie von 2008 kann ein EU-Staat die Frist für die Einhaltung der Stickstoffdioxid (NO2)-Grenzwerte bis spätestens 2015 verlängern. Dazu müssen die staatlichen Behörden unter anderem belegen, warum der Grenzwert bis 2010 nicht erreicht werden konnte und mit welchen Maßnahmen die Einhaltung der Grenzwerte vor Ablauf der neuen Frist erreicht werden soll.

Keine Verlängerung für Deutschland

Im Februar hatte die Europäische Kommission eine Fristverlängerung für die Einhaltung der Stickstoffdioxid-Grenzwerte in 33 von 57 Gebieten in Deutschland nicht gewährt. Für diese Gebiete können die Pläne zur Verbesserung der Luftqualität nun überarbeitet werden. Welche Maßnahmen in den betroffenen Städten und Gemeinden ergriffen werden, ist jedoch nicht die Entscheidung der Europäischen Kommission.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal