Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Polizei stoppt fahrenden Pool-BMW: Jetzt spricht der Fahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rollender Pool  

Polizei stoppt kurioses Gefährt

24.07.2013, 12:39 Uhr | t-online.de

Polizei stoppt fahrenden Pool-BMW: Jetzt spricht der Fahrer. Dieses Pool-Fahrzeug gefiel der Polizei gar nicht (Quelle: Polizei Chemnitz)

Dieses Pool-Fahrzeug gefiel der Polizei gar nicht (Quelle: Polizei Chemnitz)

Dieser Anblick dürfte selbst den erfahrensten Polizisten den Atem verschlagen. Ein 44-jähriger Polizeiobermeister stoppte am Sonntag in Sachsen ein "Cabrio der etwas anderen Art", wie die Polizei bekanntgab. Beim BMW handelte es sich um einen fahrenden Pool. Jetzt hat sich einer der Tüftler geäußert.

BMW-Swimmingpool entstand aus Sommmerlaune

"Wir haben den 3er-BMW aus einer Sommerlaune mit zehn Mann umgebaut", sagte der Mann gegenüber "Bild.de". "Der Wagen hat weder TÜV noch ein Kennzeichen, nur der erste Gang funktioniert.“

Innenraum poolblau gestrichen

Der Polizeibeamte war am 21. Juli 2013, gegen 14 Uhr, auf der Blauenthaler Hauptstraße in Sachsen mit seinem Polizeimotorrad unterwegs, als ihm das entgegenkommende Cabrio auffiel. Merkwürdig war nicht nur, dass sich an dem BMW keine Kennzeichen befanden. Der Fahrgastraum war innen poolblau gestrichen, wie die Polizei schreibt.

Männer hatten Füße im Pool

Neben dem Fahrer saßen noch zwei junge Männer im Fahrzeug, ein dritter saß auf der Kofferraumhaube, die Füße im "Pool." Der Beamte wendete und folgte dem BMW, der daraufhin sofort rechts auf einen Parkplatz abbog. Bei der Kurvenfahrt schwappte eine große Menge Wasser aus dem Pkw.

Insassen und der Fahrer ergriffen die Flucht

Dann stoppten der fahrende Pool und der Fahrer samt seiner drei Begleiter suchte das Weite. Sie flüchteten durch das Flussbett der Zwickauer Mulde, die zurzeit wenig Wasser führt. Doch am anderen Ufer blieben die Männer, die bis auf den Fahrer nur mit Badeshorts bekleidet waren, stehen und beobachteten den Polizisten.

Fußraum komplett abgedichtet

Der sah sich den Wagen näher an, der im Fahrgastraum komplett abgedichtet, mit Poolfarbe gestrichen und mit Wasser gefüllt war. Da der Beamte noch allein vor Ort war, die Situation durch Schaulustige immer unübersichtlicher wurde und er nicht ausschließen konnte, dass die vier Männer sich den Pkw zurückholen und die Fahrt fortsetzen wollen, ließ er die Luft aus den Reifen und durchtrennte im Motorraum das Zündkabel.

Fahrer angeblich alkoholisiert

Der Fahrer kam allerdings später zum Wagen zurück. Der 27-Jährige, der laut Polizei augenscheinlich alkoholisiert war, erklärte allerdings, nicht gefahren zu sein. Nun ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr und dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, da der BMW nicht zugelassen war.

"Blöde Idee"

Immerhin haben die verantwortlichen ihr Fehlverhalten eingesehen: Die Tour war eine blöde Idee, es war unsere erste Fahrt auf einer Straße, wir wollten nur ein wenig Spaß", sagte einer der Mitfahrer "Bild.de".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal