Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Toyota: US-Gericht entlastet Japaner im Streit um klemmende Gaspedale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit um Gaspedale  

US-Gericht sieht keine Unfall-Schuld bei Toyota

11.10.2013, 14:13 Uhr | rtr, dpa-AFX

Toyota: US-Gericht entlastet Japaner im Streit um klemmende Gaspedale. Der Streit um klemmende Gaspedale kostete Toyota Milliarden (Quelle: dpa)

Der Streit um klemmende Gaspedale kostete Toyota Milliarden (Quelle: dpa)

Rund vier Jahre nach dem spektakulären Massen-Rückruf von Millionen Toyotas hat ein US-Gericht den japanischen Autobauer entlastet. Die Vorfälle mit klemmenden Gaspedalen im Jahr 2009 hatten mit dazu beigetragen, dass Toyota zeitweise die Weltmarktführerschaft an die Opel-Mutter General Motors abgeben musste.

Toyota: Keine Schuld am Unfall

Der Hersteller sei nicht verantwortlich für einen Unfall aus dem Jahr 2009, bei dem eine Frau ums Leben gekommen war, entschieden die Richter in Los Angeles. Der Toyota der 66-Jährigen hatte nach einem ersten Zusammenstoß mit einem anderen Wagen unkontrolliert beschleunigt und war gegen einen Baum gerast.

Toyota musste Millionen Fahrzeuge zurückrufen

In dieser Zeit war Toyota wegen angeblich klemmender Gaspedale und verrutschender Fußmatten, die die Bremse hätten blockieren können, in die Schlagzeilen geraten. In der Folge hatten der Konzern weltweit mehr als acht Millionen Fahrzeuge zurückgerufen.

Noch ist dieser Kombi konkurrenzlos

Toyota Auris Touring Sports als Hybrid-Version.

Toyota Auris Touring Sports als Hybrid-Version.


Schwerer Schaden für das Image

Zwar stelle sich später heraus, dass die Unfälle laut Gutachten durch Fahrfehler ausgelöst worden waren. Trotzdem war Toyotas Image als Hersteller besonders zuverlässiger Autos schwer beschädigt. Konzernchef Akio Toyoda war bei einer Anhörung vor dem US-Kongress scharf angegriffen worden. Die Japaner sollten am Tod vieler Menschen Schuld sein, weil sie technische Fehler verschwiegen hätten, lautete der inzwischen entkräftete Vorwurf.

Kein Beweis für Defekt

Auch das Gericht in Los Angeles fand nun keine Beweise, dass ein technischer Defekt für die tödliche Kollision aus dem Jahr 2009 verantwortlich sein könnte. Der Ehemann und der Sohn des Opfers hatten dem Hersteller vorgeworfen, dass ein fehlender Bremsassistent den Unfall begünstigt hatte.

Fahrer muss zehn Millionen Dollar zahlen

Stattdessen verurteilten die Richter den Fahrer des anderen beteiligten Wagens zu zehn Millionen US-Dollar (7,4 Millionen Euro) Schadenersatz. Das Auto der 66-Jährigen, ein Toyota Camry von 2006, war von den Rückrufen allerdings nicht betroffen gewesen.

Pilotverfahren für andere Schadenersatzklagen

Das Verfahren galt als Pilotprozess für rund 85 andere Schadenersatzklagen, die in Kalifornien gegen Toyota anhängig sind. Im November steht ein weiterer wichtiger Prozess im kalifornischen Santa Ana an.

Milliardenschwerer Vergleich

Die Japaner hatten sich in einem weiteren Verfahren Ende 2012 zu einem 1,1 Milliarden Dollar schweren Vergleich durchgerungen. Damit sollten Toyota-Besitzer aus einer Sammelklage für den Wertverfall ihrer Autos nach dem Rückruf entschädigt werden. Der Konzern hatte damals betont, dass die Zahlung kein Schuldeingeständnis sei.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal