Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Infrastruktur: Karbonfasern für marode Brücken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Infrastruktur  

Karbonfasern für marode Brücken

04.11.2013, 12:35 Uhr | mid

Infrastruktur: Karbonfasern für marode Brücken. Infrastruktur: Karbonfasern für marode Brücken (Quelle: ADAC)

Infrastruktur: Karbonfasern für marode Brücken (Quelle: ADAC)

Zur Verlängerung der Lebenszeit beschädigter Brücken im Straßennetz soll ein neuartiger Textilbeton zum Einsatz kommen. Allein 300 Autobahnbrücken droht eine Vollsperrung - das neue Hightech-Material könnte helfen den Verkehr im Fluss zu halten.

2500 Brücken gelten als sanierungsbedürftig

Etwa 2500 Brücken der rund 39.000 Brücken im deutschen Fernstraßennetz müssen untersucht und instand gesetzt werden. Laut Verkehrs-Investitionsbericht droht mehr als 300 Autobahnbrücken die Vollsperrung.

Glas- und Karbonfasern für längere Haltbarkeit

Oft ist der Stahlbeton der Brücken nach drei bis vier Jahrzehnten marode, alternative Baustoffe sind erforderlich. Ingenieure könnten deshalb auf die Tradition des Nähens, Schneiderns und Webens mit technischen Textilien zurückgreifen. Statt herkömmlicher Baumwoll- oder Polyestergarne kommen jedoch Glas- und Karbonfasern zum Einsatz.


Karbon-Pflaster für rissigen Asphalt

Flugzeugbauer, Baukonzerne und Automobilhersteller wie BMW nutzen schon die modernen Textilien. In Textilbeton stecken hauchdünne, gitterartige Geflechte aus Karbongarn, jedes nur ein bis zwei Millimeter stark. Karbonfasern sind fünf Mal stärker als Stahl, aber nur zwei bis drei Zentimeter dick. Der Baustoff eignet sich als überdimensioniertes Pflaster für rissige Brücken oder als Kitt für tiefe Risse.

80 Prozent der alten Brücken sollen zu retten sein

Ebenso verbessert er die Stabilität oder ersetzt gar herkömmliche Stahlträger. Experten der Technischen Universität Dresden experimentieren mit dem neuartigen Beton im Brückenbau. Nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler lassen sich damit "wahrscheinlich 80 Prozent der alten Brücken retten".

Einsatz von textilem Beton wird noch geprüft

Bei zwei Kaufhäusern ist der textile Beton schon im Einsatz. Ob sich die Erkenntnisse aber beispielsweise auch auf Autobahnbrücken übertragen lassen, prüfen die Fachleute gerade.

Textil-Beton spart bis zu 85 Prozent Zement

Textilbeton könnte herkömmlichen Beton auf Dauer sogar komplett ersetzen, glauben Techniker vom Institut für Textiltechnik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Die Technik habe nur Vorteile, heißt es dort. Mithilfe des textilen Baustoffs ließ sich im württembergischen Albstadt eine 100 Meter lange Fußgängerbrücke errichten. Die Einsparung an Zement gegenüber dem herkömmlichen Betonbauverfahren betrug 85 Prozent. Der Kohlendioxid-Ausstoß für die Produktion des Baumaterials ließ sich um 70 Prozent senken.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal