Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Das sind die größten Rückrufe des Jahres 2013

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rückrufe 2013  

Das sind die größten Pannen der Autobranche

14.11.2013, 15:51 Uhr | dpa-AFX

VW muss gerade rund 2,6 Millionen Autos in die Werkstätten zurück beordern. Ähnlich erging es 2010 Toyota mit ebenfalls mehreren Millionen Fahrzeugen in verschiedenen Monaten. Grund genug für uns die größten Rückrufe dieses Jahres einmal aufzulisten.

Januar 2013: VW in Brasilien

Ein Gericht in Brasilien ordnet eine Rückrufaktion für mehrere Volkswagen-Modelle an. Schätzungen gehen von bis zu 400.000 Fahrzeugen aus. Es geht um vorzeitigen Motorenverschleiß bei den Modellen Fox, Voyage und Novo Gol der Baujahre 2009 und 2010.

Februar 2013: BMW weltweit

BMW ruft in den USA, Kanada, Japan und Südafrika rund 750.000 Autos zurück. Im Laufe des Jahres folgen weitere Aktionen, etwa im Oktober mit rund 176.000 Autos weltweit.


April 2013: Airbag-Probleme

Wegen fehlerhafter Airbags rufen mehrere japanische Autobauer weltweit mehr als drei Millionen Fahrzeuge zurück. Die meisten betroffenen Modelle sind von Toyota, Honda und Nissan. Es geht um Airbags des japanischen Zulieferers Takata.

Mai 2013: DSG-Probleme in Japan

VW holt in Japan gut 91.000 Autos wegen möglicher Defekte beim Direktschaltgetriebe DSG in die Werkstätten. Zuvor hat das Unternehmen bereits 384.000 Autos in China zurückgerufen.

Juni 2013: Chrysler in den USA

Chrysler startet einen der bisher größten Rückrufe in den USA. Die Verkehrssicherheitsbehörde hatte gefordert, 2,7 Millionen ältere Jeep Grand Cherokee und Jeep Liberty zu prüfen. Hintergrund ist die Befürchtung, dass Tanks bersten und Feuer entstehen könnten, wenn die Geländewagen gerammt werden.

September 2013: Nissan weltweit

Der japanische Autobauer Nissan ruft wegen möglicherweise defekter Gaspedale weltweit rund 910.000 Fahrzeuge zurück. Mit knapp 765.000 Autos betrifft der größte Teil Japan. Es ist schon der dritte große Rückruf des Unternehmens in diesem Jahr.

November 2013: Hyundai und Kia

Wegen diverser Rückrufaktionen des südkoreanischen Autobauers Hyundai treten drei Manager zurück. 2013 sollten mehr als zwei Millionen Wagen von Hyundai Motor und Kia Motors wegen fehlerhafter Bremsleuchten-Schalter repariert werden. Erst im Oktober hatte der Hersteller weltweit fast 900.000 Autos wegen möglicher Sicherheitsprobleme zurückbeordert. Grund: Aus der Klimaanlage könnte Wasser auf Airbag-Kontrollmodule sickern. Die Airbags drohten deaktiviert oder ausgelöst zu werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal