Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Handy am Steuer: OLG Hamm erteilt Fahrverbot wegen Uneinsichtigkeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kontinuierliche Verkehrsverstöße  

Fahrverbot wegen Uneinsichtigkeit

10.01.2014, 15:36 Uhr | SP-X

Handy am Steuer: OLG Hamm erteilt Fahrverbot wegen Uneinsichtigkeit. Mehrfach mit Handy am Steuer erwischt: Fahrverbot (Quelle: R+V24)

Mehrfach mit Handy am Steuer erwischt: Fahrverbot (Quelle: R+V24)

Notorische Verkehrssünder müssen sich auch bei "kleineren" Vergehen in Acht nehmen. Wer gehäuft Verkehrsverstöße begeht und dabei erwischt wird, der muss irgendwann mit einem Fahrverbot rechnen. Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte jetzt ein entsprechendes erstinstanzliches Urteil.

Notorischer Verkehrssünder bekommt Fahrverbot

Der vorbelastete Fahrer hätte mit der im Bußgeldkatalog vorgesehenen Geldbuße nach Ansicht des Gerichts nicht angemessen bestraft werden können. Der Außendienstler wurde mit Handy am Steuer erwischt und vom Amtsgericht Lemgo zu einer Geldbuße von 80 Euro und einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt.

Sieben Verstöße, dreimal wegen Telefonierens am Steuer

Dabei berücksichtigte das Gericht sieben frühere Verkehrsverstöße, drei wegen verbotenen Telefonierens beim Autofahren. Vor dem OLG Hamm wehrte sich der Betroffene gegen das Urteil, doch die Richter bestätigten insbesondere das gegen ihn ausgesprochene Fahrverbot. Mit einer Geldbuße habe der Verkehrsverstoß nicht angemessen geahndet werden können.

Auto 
Wie verändert sich das Punktesystem für Fahrer?

ADAC-Experte gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen. zum Video

"Beharrliche Pflichtverletzung"

Das Gericht attestierte dem Autofahrer eine auf mangelnder Verkehrsdisziplin beruhende "Unrechtskontinuität". Nach Ansicht der Richter kann ein Fahrverbot auch wegen beharrlicher Pflichtverletzung erlassen werden. Im Einzelfall könne bereits die wiederholte Begehung für sich genommen eher geringfügiger Verkehrsverstöße - wie das Telefonieren am Steuer - die Anordnung eines Fahrverbots rechtfertigen.

Zu oft zu schnell und zu oft mit Handy am Ohr

In weniger als zwölf Monaten sei der Betroffene dreimal wegen der Handynutzung während der Autofahrt verurteilt worden, hinzu kämen drei Verurteilungen wegen zu schnellen Fahrens innerhalb von 2,5 Jahren - jeweils inklusive Fahrverbot. (AZ 3 RBs 256/13)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal