Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

ADAC-Manipulationsaffäre: Großer Club ganz klein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC-Manipulationsaffäre  

Großer Club ganz klein

20.01.2014, 17:48 Uhr | Spiegel Online

ADAC-Manipulationsaffäre: Großer Club ganz klein. Dem Image des ADAC droht massiver Schaden (Quelle: dpa)

Dem Image des ADAC droht massiver Schaden (Quelle: dpa)

So kleinlaut war der ADAC selten: Nach der Manipulationsaffäre bei der Wahl des Lieblingsautos versucht sich der Autoclub jetzt in Demut. In der Führungsetage habe man von den Machenschaften des geschassten Kommunikationschefs nichts gewusst, beteuert Geschäftsführer Obermair.

Obermair: Michael Ramstetter hat gestanden

Der Zeitpunkt, an dem aus dem weithin geachteten Automobilclub ADAC eine angeschlagene Organisation wurde, die um ihre Glaubwürdigkeit kämpfen muss, ist jetzt ziemlich exakt bestimmt. Für diese Klarheit sorgt Geschäftsführer Karl Obermair, als er am Montag bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in der Münchner Zentrale über den Manipulationsskandal im eigenen Hause spricht. Der inzwischen zurückgetretene Kommunikationschef Michael Ramstetter habe am vergangenen Freitag "um 9.56 Uhr ein voll umfängliches Geständnis abgelegt" und die "alleinige und vollständige Verantwortung" übernommen, sagt Obermair.

Manipulation ohne Mitwisser im Führungskreis

Das klingt nach staatsanwaltschaftlicher Akribie und dient natürlich vor allem einem Ziel: Der Verein will Spekulationen entgegentreten, es könnte im Führungszirkel der Organisation Mitwisser geben, denen die Manipulationen bei der ADAC-Kür des sogenannten Lieblingsautos der Deutschen bekannt waren.

ADAC Crashtest 
Europäische Autos mit Nachholbedarf

Gerade im Bereich der Knautschzone könnten viele Autos noch sicherer sein. Video

Obermair vor fünf Tagen: SZ-Bericht ist kompletter Unsinn

Gerade einmal fünf Tage sind seit Obermairs Auftritt beim aufwendig inszenierten ADAC-Festakt in der Münchner Allerheiligen-Hofkirche vergangen, aber sein Rollenwechsel könnte nicht abrupter sein: Bei der Preisverleihung wählte der ADAC-Geschäftsführer mit Blick auf die Manipulationsvorwürfe einen Tonfall, den man nur als forsch werten konnte. Den Bericht der "Süddeutschen Zeitung", die als erstes Medium über geschönte ADAC-Daten geschrieben hatte, nannte Obermair damals noch "kompletten Unsinn".

Obermair am Montag: Demut vor der Presse

Am Montag kommt Obermair quasi im Büßergewand und wirkt nervös: Er nestelt an seinem Anzug, wippt auf den Füßen hin und her, als er vor dem Rednerpult steht. Einer seiner Mitarbeiter macht ihm den Gang nach Canossa etwas leichter, indem er ankündigt, Obermair werde nur "einige, wenige Fragen" beantworten - man möge Verständnis für den "laufenden Prozess" haben, die Untersuchungen würden noch andauern.

Obermair: Dieser Vorgang trifft den ADAC ins Mark

Dann spricht Obermair. Es sei ein "sehr, sehr schwieriger Moment für den ADAC". Man habe es nicht für möglich gehalten, dass es im eigenen Haus zu derartigen Manipulationen kommen könne. "Dieser Vorgang tut uns leid, er trifft den ADAC ins Mark", sagt Obermair. Und dann wechselt er in die Vergangenheit: Der ADAC habe als eine "der vertrauenswürdigsten und seriösesten Organisationen" gegolten. Dieser Ruf sei jetzt beschädigt, man werde mit internen Untersuchungen und der Hilfe externer Experten alles dafür tun, um dieses Vertrauen wiederherzustellen.

Michael Ramstetter alleine verantwortlich

Vermutungen, es könnte auch Manipulationen und Fehler etwa bei der Pannen- und Tunnelstatistik geben, weist Obermair zurück. Lediglich die Daten zum sogenannten Lieblingsauto wären ausschließlich beim zurückgetretenen Kommunikationschef Ramstetter aufgelaufen. Andere vom ADAC bekanntgegebene Daten kämen aus den jeweiligen Fachabteilungen und würden "mehrere Schleifen" durchlaufen.

Konkrete Hinweise auf Maulwürfe im ADAC

Derzeit ist der ADAC nicht nur damit beschäftigt, sein schwer ramponiertes Ansehen wieder aufzupolieren, er sucht offenbar auch nach der undichten Stelle, durch die es zur Weitergabe der manipulierten Daten an die "Süddeutsche Zeitung" kam. Es gebe "sehr konkrete Hinweise" darauf, dass Mitarbeiter entsprechende Informationen weitergeleitet hätten. Details nannte Obermair nicht.

Obermair: Ramstetter ist kein Bauernopfer

Die Stimmung beim ADAC beschrieb Obermair am Montag als "sehr schlecht". Die Aufregung sei groß, es gebe derzeit eine Mischung "aus Empörung, Wut, Fassungslosigkeit". Weitere personelle Konsequenzen soll es Obermair zufolge zunächst nicht geben. Ramstetter, der auf "unglaublich dreiste Art" manipuliert habe, sei der Hauptverantwortliche. "Er ist kein Bauernopfer, sondern eine hochrangige Führungskraft des ADAC".

ADAC-Mitarbeiter informierten lieber die Medien

Ob es bei dieser Personalie bleibt, darf dennoch angesichts der massiven Manipulationen als fraglich gelten. Unangenehm für Obermair selbst ist, dass es möglicherweise ein oder mehrere ADAC-Mitarbeiter vorzogen, die Medien über die Manipulationen zu berichten statt ihn zu informieren. Der Geschäftsführer war der direkte Vorgesetzte Ramstetters und damit eigentlich der Ansprechpartner.

Muss nun auch Obermair um seinen Job kämpfen?

Möglicherweise kämpft jetzt also auch Obermair um seinen Job. Diesen Eindruck hatten am Montag auch manche ADAC-Mitarbeiter. Gegenüber "Spiegel Online" deuteten sie an, dass sich jetzt auch die Frage nach der Kontrolle stelle. Offenbar, so hieß es, hätte so mancher in der Geschäftsführung einige Strukturen zu wenig hinterfragt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Manipulationen beim "Gelber Engel" - wechseln Sie nun den Autoclub?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal