Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Neues Kältemittel getestet: R1234yf noch gefährlicher als gedacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Versuch mit R1234yf  

Neues Kältemittel noch gefährlicher als gedacht

21.01.2014, 17:37 Uhr | mid

Neues Kältemittel getestet: R1234yf noch gefährlicher als gedacht. Deutsche Umwelthilfe: hohe Fluorwasserstoffkonzentration bei Abbrand eines Autos mit R1234yf (Quelle: DUH)

EU-Kommission hält R1234yf nicht für gefährlich (Quelle: DUH)

Das neue Kältemittel R1234yf für Auto-Klimaanlagen ist nach Erkenntnissen der Deutsche Umwelthilfe (DUH) gefährlicher als bisher angenommen. Ein neuer Test habe gezeigt, dass die Chemikalie auch bei Fahrzeugbränden, die nicht direkt auf einen Austritt von R1234yf zurückzuführen sind, ein Risiko für Insassen, Ersthelfer und Rettungskräfte darstellt.

Gefahr besteht auch ohne ausströmendes R1234yf

Schon der Name des Auto-Kältemittels R1234yf klingt nicht gesund. Doch jetzt zeigte sich bei einem Versuch der Deutschen Umwelthilfe: R1234yf bringt ein neues Gefahrenpotenzial in den Straßenverkehr. Selbst dann, wenn die Chemikalie nicht direkt austritt.

DUH warnt vor unumkehrbaren Gesundheitsschäden

Denn beim Abbrennen eines Fahrzeugs werden alarmierende Mengen von Fluorwasserstoff (FH) freigesetzt. Das ergab ein Test des Ingenieurunternehmens DMT, einer Tochter des TÜV Nord. Gemessen wurden Schadstoffkonzentrationen, die nach Darstellung der DUH zu "nicht umkehrbaren gesundheitlichen Schäden" führen.

R1234yf: Neues Testszenario offenbart erhöhtes Risiko

In einem Brandtunnel ließen die Tester ein Auto in Flammen aufgehen. Es handelte sich um ein seit Mitte 2013 angebotenes Modell, das zu den zehn meistverkauften Wagen zählt, in denen R1234yf eingesetzt wird. Nachgestellt wurde ein Defekt, der auf eine schadhafte Elektrik, überhitzte Bremsen und Reifen oder als Folge einer Karambolage im Alltag auftreten könnte. Bisherige Sicherheitstests hätten demnach nur untersucht, ob sich unmittelbar ausströmendes R1234yf an heißen Motorteilen entzünde und es dabei zur Fluorwasserstoffbildung komme. Andere Brand- und Unfallszenarien blieben unberücksichtigt.

Fast 100.000 Autos mit R1234yf auf unseren Straßen

Da allein in Deutschland bis Ende 2013 fast 100.000 Autos neu zugelassen wurden, die mit dem umstrittenen Kältemittel ausgerüstet sind, warnt die DUH vor den Risiken für Auto-Insassen, Ersthelfern und Rettungskräften. Projektmanager Patrick Huth hält es für unverantwortlich, wenn Politiker und die Hersteller die Augen vor dieser Gefahr verschließen.

Deutsche Umwelthilfe empfiehlt Kohlendioxid

Die DUH fordert ein Verbot von R1234yf und spricht sich für den schnellstmöglichen Einsatz des alternativen Kältemittels CO2 aus. Das gilt als sicher und umweltfreundlich, kann aber nicht bei vorhandenen Klimaanlagen eingesetzt werden. Der Einsatz von R1234yf geht auf eine seit Januar 2013 wirksame EU-Vorgabe zurück.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal