Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

ADAC: Warum Meyers Rücktritt erst der Anfang sein kann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommentar zur ADAC-Affäre  

Warum Meyers Rücktritt erst der Anfang sein kann

10.02.2014, 17:12 Uhr | Timo Bürger

ADAC: Warum Meyers Rücktritt erst der Anfang sein kann. ADAC-Präsidenten Peter Meyer. (Quelle: dpa)

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer attackiert ADAC-Club-Spitze und Präsidenten Peter Meyer. (Quelle: dpa)

Das ist mal ein Timing: Wenige Stunden, bevor der ADAC die Ergebnisse der Deloitte-Wirtschaftsprüfer bekannt gibt, nimmt ADAC-Boss Meyer seinen Hut.

Seiner Entlassung ist er damit zuvorgekommen. Das ist die Chance für einen Neuanfang bei Europas größtem Autoclub.

Was der ADAC jetzt braucht, sind neue Köpfe, neue Strukturen - und endlich mehr Transparenz.

Am Sonntag hatte Meyer noch betont, weiter "für die gute Sache" kämpfen zu wollen. "Ausbüxen ist aus meiner Sicht das falsche Signal."

"Für Fehler und Manipulationen von hauptamtlichen Führungskräften, denen gemäß ADAC Satzung die Besorgung der laufenden Geschäfte obliegt, möchte ich nicht länger alleine verantwortlich gemacht werden", begründete der seit 2001 amtierende Chef seinen Schritt.

Meyer sieht die Schuld nicht bei sich alleine und das zurecht, denn die Wirtschaftprüfer von Deloitte haben auch noch andere Ungereimtheiten gefunden: Demnach soll der ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter am Vormittag des 28.11 - dem Tag der Veröffentlichung der Ergebnisse zur Wahl des "Gelben Engels" - "auf seinem PC verschiedene Szenarien simuliert haben, bei denen sowohl die Stimmenzahl als auch die Zuordnung der Stimmen zu den einzelnen Modellen willkürlich verändert wurden", so Frank Marzluf von Deloitte.

Nun sind der Manipulationen bei der Stimmenauszählung zum ADAC-Preis "Gelber Engel" ein veritabler Betrugsfall für die Staatsanwaltschaft, die sich längst eingeschaltet hat.

Doch der Weg zurück in die Normalität ist lang und steinig. Damit der Automobilclub wieder so arbeiten kann, wofür ihn 19 Millionen minus 15.000 Mitglieder schätzen: Als Pannen-Helfer - und nicht als Pannen-Club.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal