Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Auto gegen Motorrad: Gefährliche oder "nur" einfache Körperverletzung?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auto gegen Motorrad  

Gefährliche oder "nur" einfache Körperverletzung?

07.03.2014, 15:29 Uhr | auto-medienportal.net

Auto gegen Motorrad: Gefährliche oder "nur" einfache Körperverletzung?. Auto gegen Motorrad: Gefährliche oder "nur" einfache Körperverletzung? (Quelle: imago/Montage: T-Online)

Auto gegen Motorrad: Gefährliche oder "nur" einfache Körperverletzung? (Quelle: Montage: T-Online/imago)

Rammt ein Autofahrer absichtlich das Heck eines Motorrades, so kann der Unfallverursacher nicht wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt werden, da erst der anschließende Sturz den Motorradfahrer verletzt.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Pkw-Fahrer nur wegen einfacher Körperverletzung verurteilt werden kann (Aktenzeichen 4 StR 453/13).

Biker hat sich "erst" beim Sturz verletzt

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, war ein Pkw-Führer einem Motorradfahrer absichtlich hinten reingefahren und anschließend vom Unfallort geflüchtet. Der Biker hatte sich beim Sturz nach dem Aufprall einen Rippenbruch und Abschürfungen zugezogen.

Landgericht ging von gefährlicher Körperverletzung aus

Vor dem Landgericht wurde der Pkw-Fahrer, der ohne Fahrerlaubnis gefahren ist, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und elf Monaten verurteilt. Der Angeklagte hatte die Tat gestanden, ging aber in Revision, da er sich mit dem Strafmaß nicht einverstanden zeigte.

Bundesgerichtshof entscheidet auf einfache Körperverletzung

Der Fall ging bis zum Bundesgerichtshof, wo dann entschieden wurde, dass der Täter nur eine einfache Körperverletzung begangen hat. Eine gefährliche Körperverletzung könne nur infrage kommen, wenn bereits ein Zusammenstoß von Pkw und Motorradfahrer zu den Verletzungen führen würde und nicht erst der Sturz.

Nach dem Gesetz hätte ein unmittelbarer Kontakt zwischen Fahrzeug und dem Körper vorliegen müssen, damit die Straftat als gefährliche Körperverletzung gewertet werden kann.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal