Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Vermeintlicher Sachmangel: So fährt sich der Boxster nun einmal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vermeintlicher Sachmangel  

So fährt sich der Boxster nun einmal

09.04.2014, 18:03 Uhr | SP-X

Vermeintlicher Sachmangel: So fährt sich der Boxster nun einmal. Vermeintlicher Sachmangel: So fährt sich der Boxster nun einmal (Quelle: Hersteller)

Vermeintlicher Sachmangel: So fährt sich der Boxster nun einmal (Quelle: Hersteller)

Ein Porsche Boxster S fährt sich wie echter Sportwagen, so soll es sein. Doch einem Geschäftsmann sind diese Fahreigenschaften zu ruppig, deshalb zog er vor Gericht - auch in der zweiten Instanz ohne Erfolg.

Fahrzeug laut Besitzer defekt

Unter den Experten dürfte die Klage einer Firma aus Essen für einige Lacher gesorgt haben. Deren Geschäftsführer hatte seinen geleasten Porsche Boxster S im Wert von 76.000 Euro beanstandet: Das Fahrzeug beschleunige ruckhaft und bremse stotternd ab. Er wollte die Rückabwicklung des Kaufvertrages erreichen.

Nach sachverständiger Begutachtung des Fahrzeugs stellte das OLG Hamm fest: Das gerügte Schaltverhalten beruht auf technisch nicht zu beanstandenden, typischen Besonderheiten eines Porsche Boxster S.

Autotest 
Car-Check: Jaguar F- Type vs. Porsche Boxster

Sportlicher Lifestyle vs. unglaubli- ches Race-Vergnügen. zum Video

Straffe und unmittelbare Schaltvorgänge

Im Klartext: Wenn der unwissende Boxster-Käufer ein ruckhaftes Bremsverhalten moniert, ist das vom Hersteller gewollt: Das automatische Getriebe des Sportlers schaltet beim Bremsen zurück und gibt zwischen den Gangstufen selbstständig Zwischengas. Beim Gasgeben schaltet der Boxster zurück (ebenfalls beanstandet), um eine unmittelbare Beschleunigung zu ermöglichen.

Fahrverhalten im Prospekt beschrieben

Gerade das hätten Händler und Hersteller sogar beworben, führt das Gericht weiter aus. Dem zu Grunde liegenden Prospektmaterial sei zu entnehmen, dass das Fahrzeug "straffe und unmittelbare" Schaltvorgänge zeige.

Salomonisch heißt es dann noch in der Gerichtsmeldung: Die beanstandeten Fahrweisen würden von Erwerbsinteressenten nicht generell als Nachteil bewertet. Die Richter wiesen die Klage ab und bestätigten damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Essen. (Az. 28 U 162/13)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal