Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Mehr Verkehrstote: Bundesverkehrsminister Dobrindt fordert Zündsperren für Alkoholsünder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegfahrsperren für Alkoholsünder  

Dobrindt will gegen Rowdytum im Verkehr vorgehen

18.06.2014, 16:20 Uhr | dpa

Mehr Verkehrstote: Bundesverkehrsminister Dobrindt fordert Zündsperren für Alkoholsünder. Verkehrsminister Dobrindt will gegen Rowdytum im Verkehr vorgehen (Quelle: imago)

Verkehrsminister Dobrindt will gegen Rowdytum im Verkehr vorgehen (Quelle: imago)

Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) hat aggressives Verhalten auf der Straße als Ursache für die steigende Zahl der Verkehrstoten ausgemacht. Drängler und Raser geraten nun ins Visier. Ertappte Alkoholsünder will er mit Alkoholtestern und Wegfahrsperren ausstatten.

Auf Deutschlands Straßen sind bis zum Frühjahr wieder deutlich mehr Menschen ums Leben gekommen. In den ersten vier Monaten dieses Jahres starben 941 Menschen bei Unfällen und damit 10,2 Prozent mehr als von Januar bis April 2013, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Als ein Hauptproblem für die Sicherheit will Dobrindt aggressives Verhalten am Steuer genauer in den Blick nehmen. Bei ertappten Alkoholsündern sollen Zündsperren eingesetzt werden können, die an Alkoholtester gekoppelt sind. Im vergangenen Jahr war die Verkehrstotenzahl auf den Tiefstand von 3340 gesunken.

Dobrindt: Hektik reduzieren

Ziel müsse sein, Hektik im Verkehr zu reduzieren, sagte Dobrindt bei einer Veranstaltung des Deutschen Verkehrssicherheitsrats in Berlin. Es gebe inzwischen mehr Zeitdruck, viel dichteren Verkehr und eine wachsende Informationsflut für viele Fahrer. "Zeiten der Rushhour gibt es mehrmals am Tag, nicht mehr nur zweimal." Das Ministerium hat daher eine Studie in Auftrag gegeben, die Ursachen und Gegenmaßnahmen klären soll. Um aggressive Fahrer ausfindig zu machen, könnten etwa mehr Videokontrollen auf Autobahnen sinnvoll sein, sagte Dobrindt.

UMFRAGE
Fühlen Sie sich zunehmend von Rasern und Dränglern gefährdet?

Verkehrssicherheitsrat fordert "flächendeckende Überwachung"

Der Präsident des Verkehrssicherheitsrats, Walter Eichendorf, sagte, neben Informationen und Motivation für die Autofahrer sei Überwachung unverzichtbar. "Sie muss flächendeckend und nicht kalkulierbar sein." Dobrindt begrüßte, dass Standorte von Radarkontrollen in Radio und Internet bekanntgegeben werden. Dies sei ein wirkungsvolles Mittel, um Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam zu machen, dass man sich an die Regeln halten müsse. Beim Tag der Verkehrssicherheit an diesem Samstag soll wieder mit Aktionen für das Thema geworben werden.

Gutes Wetter verlockt zum Rasen

Insgesamt setzte sich der seit Jahresbeginn zu beobachtende Trend zu steigenden Unfallzahlen fort. Im April kamen laut Bundesamt 301 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, das waren 25,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Nach Einschätzung der Statistiker hat vermutlich das sonnige und trockene Wetter zu dem starken Anstieg beigetragen. Dann sind erfahrungsgemäß mehr Radler und Motorradfahrer unterwegs und es wird schneller gefahren als bei schlechtem Wetter. Die Zahl der Verletzten stieg im April um 12 Prozent auf 31 500.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal