Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

"Gebrauchtwagen-Wertverfall durch Rückruf": 10-Milliarden-Klage gegen GM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Gebrauchtwagen-Wertverfall durch Rückruf"  

10-Milliarden-Klage gegen GM

18.06.2014, 19:16 Uhr | rtr

"Gebrauchtwagen-Wertverfall durch Rückruf": 10-Milliarden-Klage gegen GM. Rückruf-Skandal: 10-Milliarden-Klage gegen GM in USA  (Quelle: imago)

Rückruf-Skandal: 10-Milliarden-Klage gegen GM in USA (Quelle: imago)

General Motors ist in den USA auf Zahlung von zehn Milliarden Dollar Schadenersatz verklagt worden. Wegen der vielen Rückrufe soll der Wiederverkaufswert von GM-Gebrauchtwagen gesunken sein, sagen die Kläger. Die Kanzlei Hagens Berman Sobol Shapiro erklärte bei Einreichung der Klage vor einem Gericht im Kalifornien, GM habe Defekte verschleiert. Kosteneinsparungen seien dem Konzern wichtiger als die Sicherheit der Fahrzeuge gewesen.

GM hat allein in diesem Jahr rund 20 Millionen Autos bei mehr als 40 Rückrufen und die Werkstätten gerufen. Das habe zu einem Wertverfall der Marke GM geführt, argumentieren die Kläger. Besitzer der Autos müssten daher beim Verkauf ihrer Fahrzeuge je nach Typ und Baujahr Preisabschläge zwischen 500 und 2600 Dollar hinnehmen. Das treffe Millionen Autobesitzer und die müsse GM entschädigen.

Klage gegen GM: Weitere Kläger können sich anschließen

Der Klage können sich der Kanzlei zufolge alle Autobesitzer anschließen, die zwischen Mitte 2009 und Anfang 2014 ein Auto von GM gekauft oder geleast haben oder ihr Auto bereits mit Abschlägen verkauft haben.

Die Opel-Mutter GM wollte sich bislang nicht zu der Klage äußern. Ein Sprecher sagte aber, Analysten und Verbraucher würden der Marke weiter vertrauen und das habe zu steigenden Verkaufszahlen geführt. Tatsächlich hat GM im Mai so viele Autos auf seinem Heimatmarkt verkauft wie seit Mitte 2008 nicht mehr.

Barra: GM nimmt Sicherheit "sehr ernst"

GM-Chefin Mary Barra bekräftigte unterdessen vor einem Untersuchungsausschuss des US-Repräsentantenhauses, ihr Unternehmen nehme alle Sicherheitsbedenken sehr ernst und Fehler der Vergangenheit würden sich nicht wiederholen.

GM steht vor allem wegen defekter Zündschlösser in der Kritik, bei dem sich Motor und elektrische Systeme wie Airbags auch bei hohem Tempo unvermittelt abschalten. Mindestens 13 Menschen sind deshalb ums Leben gekommen. Skandalös ist die Affäre, weil die Probleme im Unternehmen seit mehr als zehn Jahren bekannt waren, GM aber erst im Februar 2014 mit dem Rückruf begann. Dies hat diverse Untersuchungen von den Behörden ausgelöst.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal