Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Radfahren ist in deutschen Städten laut ADAC oft kein Vergnügen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC testet zwölf Metropolen  

Radfahren in deutschen Städten oft kein Vergnügen

28.08.2014, 12:36 Uhr | t-online.de

Radfahren ist in deutschen Städten laut ADAC oft kein Vergnügen. Gefährliche Situation für Fahrradfahrer (Quelle: dpa)

Gefährliche Situation für Fahrradfahrer (Quelle: dpa)

Radfahren bereitet in vielen Städten immer noch kein richtiges Vergnügen. Zu diesem Fazit kommt der ADAC. Der Automobilclub hat zwölf Städte auf ihrer Fahrradfreundlichkeit getestet. Ergebnis: Ein "gut" oder gar "sehr gut" bekam keine der getesteten Metropolen verliehen.

Insgesamt liegen die Ergebnisse der mit "durchschnittlich" bewerteten Städte nahe beieinander. Danach schnitten die mit "durchschnittlich" bewerteten Städte München und Stuttgart am besten ab. Schlusslichter in Sachen Fahrradfreundlichkeit sind Dresden und Dortmund.

Fahrradfreundlichkeit: Die Ergebnisse des ADAC-Tests

So schnitten die Städte im ADAC-Test ab (Quelle: ADAC)So schnitten die Städte im ADAC-Test ab (Quelle: ADAC)

Zu schmale Radwege bemängelt

Größte Kritikpunkte der Tester waren die hohe Anzahl für Unfälle, zu schmale Radwege, zu wenige bzw. schlecht ausgestattete Abstellplätze sowie mangelnde Serviceangebote wie etwa Fahrrad-Verleihstationen oder Reparaturmöglichkeiten.

ADAC-Test 
So fahrrad(un)freundlich sind unsere Großstädte

Das Ergebnis zeigt, dass keine der getesteten Städte wirklich fahrradfreundlich sind. Video

Um die Zahl der Unfälle mit Radverkehrsbeteiligung senken zu können, sollten die Kommunen zudem in ihren Unfallanalysen neben dem Auto- auch den Radverkehr betrachten. So wie auch umgekehrt gilt, dass bei allen fahrradfreundlichen Maßnahmen die Belange anderer Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Autos und öffentlicher Nahverkehr berücksichtigt werden müssen.

Zehntausende Fahrradfahrer verunfallen jährlich

Dass Handlungsbedarf besteht, zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamts: 354 Fahrradunfälle endeten 2013 tödlich, knapp zwei Drittel davon innerhalb von geschlossenen Ortschaften. Jedes Jahr verunglücken in Deutschland mehr als 65.000 Radfahrer, 2013 schnellte die Unfallzahl sogar auf 71.420 nach oben.

Auf dem Prüfstand der Tester standen unter anderem die Sicherheit und der Komfort der nach einheitlichem Schema ausgewählten Testrouten, das Unfallgeschehen, die Abstellmöglichkeiten und die Anstrengungen der Städte, den Radverkehr zu fördern.

Ausgewählt wurden Metropolen mit mehr als 500.000 Einwohnern, die bei der Einbindung des zunehmenden Radverkehrs in ihre dicht besiedelten Zentren vor vergleichbaren Problemen stehen. Externe Prüfer der Planungsgemeinschaft Verkehr Hannover führten im Auftrag des ADAC den Test durch, der auf einer Städtebefragung und einer Vor-Ort-Erhebung basiert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal