Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Handy bloß ansehen kann Geldbuße kosten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Im Auto deponiert  

Handy bloß ansehen kann Geldbuße kosten

23.09.2014, 15:15 Uhr | dpa

Handy am Steuer - das wird oft teuer. Denn mancher Autofahrer ahnt gar nicht, wie schnell er gegen das Handyverbot verstößt. Dazu kann es schon ausreichen, wenn der Fahrer sein Smartphone einfach anschaut und nur kurz anfasst. Leuchtet beispielsweise ein auf der Ablage vor der Windschutzscheibe deponiertes Mobiltelefon auf, und der Fahrer legt es wegen der störenden Blendung kurz zur Seite, droht eine Geldbuße.

Auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Lüdinghausen (Az.: 19 OWi-89 Js 86/14-14/14) weist der Auto Club Europa (ACE) hin. Bei einem Verstoß gegen das Handyverbot am Steuer drohen 60 Euro Bußgeld und ein Punkt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal