Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Elektroautos: Nur der BMW i3 ist laut ADAC einigermaßen rentabel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC-Autokosten  

Nur ein einziges Elektroauto einigermaßen rentabel

26.12.2014, 11:54 Uhr

Elektroautos: Nur der BMW i3 ist laut ADAC einigermaßen rentabel. Viele Elektroautos sind nach wie vor ein teures Vergnügen (Quelle: dpa)

Viele Elektroautos sind nach wie vor ein teures Vergnügen (Quelle: dpa)

Wer ein Elektroauto kauft, ist zwar zehn Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit und soll in Zukunft auch von Sonderparkplätzen, günstigeren Parkgebühren und einer Fahrerlaubnis für Busspuren profitieren: Bei der Rentabilität, sprich den Autokosten pro Kilometer, können fast alle Stromkarossen aber noch immer nicht mit vergleichbaren Diesel- oder Benziner-Modellen mithalten.

Im aktuellen ADAC Autokostenvergleich schafft dies mit dem BMW i3 nur ein einziges Elektroauto. Gegenüber einem in Ausstattung und Leistung vergleichbaren BMW 118i (55,4 Cent) ist das E-Mobil aus München um 3,1 Cent günstiger pro Kilometer unterwegs.

Allerdings hinkt der Vergleich ein Bisschen: Bei dem BMW i3 handelt es sich um einen Minivan, beim 1er um einen Kompaktklassewagen.

Test- und Fahrbericht 
Der Kia Soul EV - das kantige Elektromobil

Nach dem Auftritt des neuen Kia Soul im März diesen Jahres folgt nun die Elektroversion des Crossover-Modells. Video

BMW i3: Anschaffung nicht viel teurer als BMW 118i

Möglich ist dieser Sieg im Kostenduell Strom gegen Sprit aufgrund einer nicht allzu großen Differenz im Anschaffungspreis des Elektromobils gegenüber dem klassenhöheren BMW 118i. Der Vergleich Elektromobil gegen Dieselauto endet im Fall des BMW i3 immerhin noch unentschieden.

Beide Modelle kosten den Autofahrer 52,3 Cent pro Kilometer.

So rechnet der ADAC

Für seinen Autokostenvergleich hat der Automobilclub die E-Modelle sowie die in Ausstattung und Leistung vergleichbaren Versionen von neun Herstellern unter die Lupe genommen. Nicht in allen Fällen stand dabei ein klassengleiches Modell zur Verfügung.

Grundlage der Berechnung sind Anschaffungspreis, Wertverlust, Kraftstoff- bzw. Stromkosten, Werkstatt- und Reifenkosten sowie Steuern und Versicherung - bei einer Haltedauer von vier Jahren und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern.

Viele Elektroautos sind nach wie vor ein teures Vergnügen (Quelle: dpa)Viele Elektroautos sind nach wie vor ein teures Vergnügen (Quelle: dpa)

Geringe Stromkosten wirken sich kaum aus

Grund für die vergleichsweise bescheidenen Ergebnisse der Elektroautos ist laut ADAC immer noch der zum Teil deutlich höhere Anschaffungspreis. Da Elektromobile wegen ihrer begrenzten Reichweite eher auf kürzeren Strecken unterwegs sind, wirken sich die Stromkostenvorteile nicht oder kaum entscheidend aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal