Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Neuer Abgastest: Die dreckige Wahrheit über Dieselautos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Abgastest  

Die dreckige Wahrheit über Dieselautos

04.09.2015, 22:08 Uhr | Spiegel Online

Neuer Abgastest: Die dreckige Wahrheit über Dieselautos. Abgase aus einem Auspuff: "Im Schnitt mehr als doppelt so hoch wie der Grenzwert" - so lautet ein Testergebnis. (Quelle: imago)

Abgase aus einem Auspuff: "Im Schnitt mehr als doppelt so hoch wie der Grenzwert" - so lautet ein Testergebnis. (Quelle: imago)

Die Abgastests für Autos gelten als realitätsfern. Ein neues Verfahren soll für ehrlichere Werte sorgen. Forscher haben 32 Dieselfahrzeuge jetzt auf diese Weise untersucht. Das Ergebnis ist für viele Hersteller blamabel.

Autos mit Dieselmotoren verbrauchen im Vergleich zu Ottomotoren weniger Sprit, zudem ist Dieselkraftstoff in Deutschland viel billiger als Benzin. Kein Wunder, dass hierzulande fast die Hälfte der Neuzulassungen auf Selbstzünder entfällt. Die Abgase dieser Fahrzeuge enthalten aber besonders viel Stickoxid und sind deshalb extrem schädlich für Menschen - und viele Dieselautos verpesten die Umwelt laut einer Studie viel schlimmer, als die Hersteller angeben.

Die Stickoxidwerte werden derzeit noch im sogenannten Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ermittelt. Dieses Testverfahren wird seit Langem kritisiert. Zum einen bietet es den Herstellern zahlreiche Schlupflöcher, die es ermöglichen, die Autos auf Testbedingungen hin zu optimieren. Zum anderen sind die Bedingungen realitätsfern. Ein neues Verfahren soll den NEFZ deshalb ersetzen: Im sogenannten World-Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure (WLTP) ist zum Beispiel eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h statt bisher 120 km/h vorgesehen, außerdem eine stärkere Beschleunigung sowie eine Temperatur in der Testanlage von 23 statt 30 Grad.

Anzeige 
Welcher Gebrauchte ist dein Nächster?

Finde deinen neuen Wagen in Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt. Jetzt suchen

Die ICCT hat mit Hilfe des Autoklubs ADAC nun bei 32 Diesel-Pkw von zehn verschiedenen Herstellern verglichen, wie diese in den beiden unterschiedlichen Testverfahren abschneiden. Das Ergebnis: Im altem NEFZ hielten alle Autos die gültige Euro-6-Norm ein. Sie entspricht einem Grenzwert von 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer (mg/km). Im WLTP fielen dagegen 22 Fahrzeuge durch.

Volvo schneidet am schlechtesten ab

"Die Stickoxid-Emissionen der getesteten Fahrzeuge lagen im neuen Testverfahren im Durchschnitt mehr als doppelt so hoch wie der Grenzwert", sagte ICCT-Europa-Geschäftsführer Peter Mock. Erschreckend ist teilweise das Maß der Überschreitung: Die Autos von Volvo lagen demnach um fast das 15-Fache über dem Grenzwert, bei Renault um rund das Neunfache und bei Hyundai um das fast Siebenfache. Fahrzeuge von Audi lagen um mehr als das Dreifache über dem Limit, Autos von Opel schnitten fast genauso schlecht ab. Mercedes verfehlte den Grenzwert knapp.

Anders beispielsweise die Autos von BMW: In beiden Testverfahren unterboten sie nach Angaben des ICCT die Grenzwerte. Haben die Münchner ihre Tricks vielleicht schon den WLTP-Bedingungen angepasst? "Nach unseren bisherigen Erkenntnissen sieht es so aus, als ob die Autos von BMW tatsächlich sauberer sind als die der Konkurrenz", sagte Peter Mock gegenüber "Spiegel Online".

Die genauen Modellbezeichnungen der getesteten Autos werden in der Studie nicht genannt. Das ICCT begründet das mit Vereinbarungen zwischen anderen Forschungseinrichtungen und den Herstellern, die Daten über die jeweiligen Autos zur Studie beigesteuert haben.

Die Industrie will weitertricksen

So richtig glücklich sind auch die Hersteller nicht über den NEFZ. Schließlich sorgen Untersuchungen immer wieder dafür, dass die Kunden sich von den offiziellen Angaben zu den Emissionen getäuscht fühlen. Für eine einheitliche Bewertung, so die Entschuldigung der Autobauer, sei aber nun mal ein Standardverfahren nötig.

Ein solches wäre auch der WLTP - doch die Industrie wehrt sich trotzdem dagegen: Während die EU-Kommission den neuen Test ab September 2017 einführen will, fordern die Hersteller laut Peter Mock eine Aufschiebung bis 2020.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal