Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Abgas-Skandal: VW nennt Details zu den Rückruf-Aktionen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Post im Abgas-Skandal  

VW nennt Details zu den Rückruf-Aktionen

16.12.2015, 15:28 Uhr | t-online.de, dpa, SP-X, AFP

Abgas-Skandal: VW nennt Details zu den Rückruf-Aktionen. Ein KFZ-Mechaniker nimmt die Abdeckung vor einem VW-Dieselmotor Typ EA189. (Quelle: dpa)

Ein KFZ-Mechaniker nimmt die Abdeckung vor einem VW-Dieselmotor Typ EA189. (Quelle: dpa)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat die Vorschläge von Volkswagen zur Überarbeitung der manipulierten Dieselmotoren genehmigt. VW wird im Januar 2016 mit dem Rückruf der betroffenen EA-189-Diesel-Motoren beginnen. Das kommt jetzt auf VW-Diesel-Fahrer zu:

VW: Briefe an Halter kommen Anfang 2016

Die betroffenen Fahrzeughalter werden zu Beginn des Jahres 2016 über die nächsten Schritte informiert. Zuvor muss das KBA die Adressen der Halter zur Verfügung stellen.

In einem ersten Brief werden die Halter informiert, dass für ihren Pkw eine Rückrufmaßnahme vorgesehen ist. Dabei werden die Kunden auch gebeten, eine weitere schriftliche Information abzuwarten, bevor sie aktiv Kontakt zu einem Volkswagen Partnerbetrieb aufnehmen.

In einem zweiten Schreiben wird Volkswagen die betroffenen Kunden frühzeitig darum bitten, einen Termin zur Umsetzung der technischen Lösungen mit einem frei zu wählenden Partnerbetrieb zu vereinbaren.

Das ist der Rückruf-Fahrplan

  • 2,0 TDI: Den meistverkauften Skandalmotor (europaweit 5,2 Millionen Autos) will VW ab Januar 2016 in den Werkstätten umrüsten. Etwa 30 Minuten soll das Aufspielen einer neuen Software dauern.
  • 1,2 TDI: Der Rückruf für die kleinste betroffene Variante (unter anderem im VW Polo) soll zwischen April und Juni 2016 starten. Ein Software-Update reicht laut VW aus - in Europa für 300.000 Autos.
  • 1,6 TDI: Hier wird der Eingriff komplizierter, daher soll es erst zwischen Juli und September 2016 losgehen. Zusätzlich zum Software-Update soll ein kleines Gitternetz hinter dem Luftfilter eingebaut werden, um die Grenzwerte für das gesundheitsschädliche Stickoxid auf dem Prüfstand einzuhalten. Bis zu eine Stunde soll die Umrüstung dauern. Europaweit sind etwa drei Millionen Autos betroffen
  • VW verspricht, mit jedem Kunden Kontakt aufzunehmen und bei der Umsetzung der Maßnahmen "die individuellen Kundenbedürfnisse (...) zu berücksichtigen." So soll allen Kunden beispielsweise kostenfrei eine "angemessene Ersatzmobilität" angeboten werden. Das kann beispielsweise ein Leihwagen sein.
  • Dass durch die Umrüstung weder Motorleistung, noch Verbrauch oder Fahrleistungen beeinträchtigt werden, mag Volkswagen derzeit noch nicht bestätigen. Die Wolfsburger versichern lediglich, dass das wesentliche Ziele bei der Entwicklung der Umrüstlösungen waren.
  • Bei den Konzernmarken Audi, Seat, Skoda oder Volkswagen Nutzfahrzeuge sind laut dem Volkswagen Konzern entsprechende Maßnahmen geplant. Näheres ist aber noch nicht bekannt.
  • Zudem verzichtet VW bis Ende 2016 auf eine Verjährung von Gewährleistungsansprüchen.
  • Bisher hat Volkswagen für die Rückrufaktionen 6,5 Milliarden Euro zurückgestellt. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal