Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Toyota ruft 1,43 Millionen Autos zurück: Rückruf wegen Airbag-Defekt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Airbag-Probleme  

Toyota ruft 1,43 Millionen Autos zurück

29.06.2016, 08:58 Uhr | dpa, rtr

Toyota ruft 1,43 Millionen Autos zurück: Rückruf wegen Airbag-Defekt. Die Rückrufe bei Toyota wegen möglicherweise fehlerhafter Airbags nehmen kein Ende. (Quelle: dpa)

Die Rückrufe bei Toyota wegen möglicherweise fehlerhafter Airbags nehmen kein Ende. (Quelle: dpa)

Wieder einmal ruft Toyota wegen eines möglichen Airbag-Defekts 1,43 Millionen Autos zurück, davon 141.000 in Europa. Betroffen seien die Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Modelle des Prius und der Lexus CT 200h aus den Baujahren 2008 bis 2012. Diesmal stammen die Airbags jedoch nicht vom Hersteller Takata.

Die Wagen sind auf der Fahrer- und Beifahrerseite mit sogenannten Curtain-Shield-Airbags ausgestattet. Es könne vorkommen, dass der Gasgenerator des Airbags einen kleinen Riss an der Schweißnaht habe. Dies könne letztlich dazu führen, dass der Airbag teilweise aufgeblasen werden und der Generator ins Wageninnere geraten könne. Dadurch bestehe die Gefahr von Verletzungen. Nach Firmenangaben sind bislang keine solchen Verletzungen bekannt.

Mit 743.000 Stück müssen die meisten Autos in Toyotas Heimat Japan in die Werkstätten, teilte der weltgrößte Autobauer mit. In Nordamerika sind es knapp 500.000 Fahrzeuge. 

Gravierendere Airbag-Probleme betrafen anderen Hersteller

Die Airbags wurden nach Angaben von Toyota nicht vom japanischen Zulieferer Takata hergestellt, dessen Produkte zuletzt bereits millionenfach zurückgerufen wurden. 

Das Drama um fehlerhafte Airbags im Fall Takata hatte sich zuletzt Anfang Juni fortgesetzt. Toyota, der auch von diesem Zulieferer Sicherheitstechnik bezieht, hatte mitgeteilt, dessen Gasgeneratoren schrittweise auszurangieren. Grund war hier, dass einigen Geräten noch ein Trocknungsmittel fehlte, das möglichen Fehlfunktionen bei Hitze und feuchter Luft vorbeugen soll. Weltweit stehen mindestens elf Todesfälle mit defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung, die meisten davon in den USA. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal