Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Fahrverbote sollen verlängert werden, Rasern droht Führerscheinentzug auf Jahre

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Längere Fahrverbote  

Politiker wollen härtere Strafen bei Verkehrssündern

02.09.2016, 09:10 Uhr | t-online.de, ots

Fahrverbote sollen verlängert werden, Rasern droht Führerscheinentzug auf Jahre. Härte Strafen bei Verkehrsdelikten gefordert. So sollen Fahrverbote generell von drei auf sechs Monate angehoben werden. (Quelle: ADAC)

Härte Strafen bei Verkehrsdelikten gefordert. So sollen Fahrverbote generell von drei auf sechs Monate angehoben werden. (Quelle: ADAC)

Straftäter sollen in Zukunft auch mit Führerscheinentzug bestraft werden. Im Zuge dessen will Justizminister Maas längere Fahrverbote durchsetzen - quasi durch die Hintertür.

Wenn es nach Justizminister Heiko Maas geht, sollen Straftäter zukünftig nicht nur mit einer Geld- oder Haftstrafe belegt werden können, sondern auch mit einem Führerscheinentzug. Weniger bekannt ist: Ganz diskret verdoppelt man dabei das maximale Fahrverbot von drei auf sechs Monate.

Das berichtet die "Auto-Bild" in ihrer aktuellen Ausgabe. "Der Justizminister bereitet durch die Hintertür längere Fahrverbote für Verkehrsdelikte vor, die dann für alle Autofahrer gelten", kritisiert deren Rechtsexperte Uwe Lenhart.

UMFRAGE
Ihre Meinung zu härteren Strafen bei Verkehrsdelikten?
Abstimmen 1
Abstimmen 2

Fahrverbote nun immer für sechs Monate?

Es sei damit zu rechnen, dass Vergehen wie Straßenverkehrsgefährdung und Trunkenheit am Steuer, bei denen die Fahrerlaubnis ausnahmsweise nicht entzogen wird, künftig immer mit sechs Monaten Fahrverbot belegt werden.

Laut Lenhart ist zudem denkbar, dass zukünftig auch bei Bußgeldangelegenheiten wie Geschwindigkeitsüberschreitungen und Abstandsverstößen ein sechsmonatiges Fahrverbot verhängt wird.

NRW will harte Strafen für Raser

Nordrhein-Westfalen geht im Falle von Extrem-Rasern und Teilnehmern an illegalen Autorennen bereits einen Schritt weiter. Das Land hat einen Antrag auf Gesetzesverschärfung gestellt: Raser sollen mit maximal drei Jahren Haft sowie Führerscheinentzug von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Außerdem soll das Fahrzeug beschlagnahmt werden dürfen. Bislang werden illegale Autorennen nur mit bis zu 400 Euro Geldbuße und einem einmonatigen Fahrverbot geahndet. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty: "Autofahrer sollen nicht pauschal für zu schnelles Fahren härter bestraft werden, sondern Rennfahrer im öffentlichen Straßenverkehr. Denn Raserei ist russisches Roulette, bei dem der Spieleinsatz das Leben der anderen ist." 

ADAC-Wissenstest: Hätten Sie es gewusst?

In Praxisfragen sattelfest, in der Theorie nicht ganz so sicher - hätten Sie es gewusst?

ADAC-Wissenstest: Hätten Sie es gewusst?


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Unglaublicher Unfall 
Horror Crash: Motorradfahrer landet auf Autodach

Das Motorrad fällt zu Boden, doch der Fahrer kann sich wie durch ein Wunder auf das Autodach retten und hält sich daran fest. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal