Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Audi-Abgas-Skandal: US-Behörde entdeckt neue Schummel-Software

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abgasskandal  

US-Behörde entdeckt neue Betrugs-Software bei Audi

06.11.2016, 14:09 Uhr | AFP, Reuters

Audi-Abgas-Skandal: US-Behörde entdeckt neue Schummel-Software. Amerikaner haben eine neue Schummel-Software in Audi-Fahrzeugen gefunden.  (Quelle: dpa)

Amerikaner haben eine neue Schummel-Software in Audi-Fahrzeugen gefunden. (Quelle: dpa)

In der Abgas-Affäre gerät Audi immer stärker unter Druck. Laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" ("BamS") hat die kalifornische Umweltbehörde Carb eine weitere illegale Softwarefunktion bei einem Audi mit V6-Motor entdeckt. Der Autobauer habe diese auch für die Manipulation von CO2-Werten für Diesel und Benziner in Europa verwendet.

Dem Bericht zufolge können Audi-Modelle mit einem bestimmten Automatik-Getriebe erkennen, ob sie auf einem Rollenprüfstand sind oder auf der Straße fahren.

Lenkrad-Trick manipuliert CO2-Werte 

Wird das Lenkrad nach dem Start nicht bewegt, aktiviere sich ein Schaltprogramm für das Getriebe, das besonders wenig CO2 produziere. Andernfalls laufe das Fahrzeug mit einem anderen Programm, das mehr Kraftstoff verbrauche und damit mehr CO2 produziert würde. Audi setze diese Prüfstanderkennung bereits seit Jahren ein, heißt es unter Berufung auf vertrauliche Firmendokumente in dem Bericht der "BamS".

Betroffen von dem Lenkrad-Trick seien leistungsstarke Audi-Modelle, die über das Stufenautomatik-Getriebe mit der internen Bezeichnung AL 551 verfügen.

Bislang keine Stellungnahme von Audi 

Nach Informationen des Blatts stoppte Audi den Einsatz der Software in den Getrieben im Mai 2016, kurz bevor Carb die Manipulation in einem älteren Modell entdeckte. Die VW-Tochter habe in dem Fall bereits mehrere verantwortliche Techniker suspendiert. Audi wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Von Carb war bislang keine Stellungnahme zu erhalten.

Audi hatte vergangenes Jahr zugegeben, eine nach US-Recht als illegal geltende Software bei Sechszylinder-Diesel-Motoren mit drei Litern Hubraum eingebaut zu haben. Davor bereits hatte der Mutterkonzern VW eingeräumt, weltweit bis zu elf Millionen Diesel-Fahrzeuge mit einem Computerprogramm ausgestattet zu haben, mit dem Abgaswerte bei Tests manipuliert werden können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal