Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

"Section Control": Strecken-Radar soll Autofahrer disziplinieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Section Control  

Strecken-Radar soll getestet werden

30.01.2009, 14:18 Uhr | dpa

Streckenradar - bald auch bei uns? (Foto: dpa)Streckenradar - bald auch bei uns? (Foto: dpa) Mit überhöhtem Tempo rasen Autos eines der steilsten Autobahnstücke Deutschlands hinab. Bei acht Prozent Gefälle fahren selbst Kleinwagen Rekordtempo. Dass 100 Stundenkilometer vorgeschrieben sind, scheint viele Fahrer nicht zu interessieren. Erst knapp vor der Werrabrücke der A7 bei Hann.-Münden flackern die Bremslichter auf. Der Grund: Blitzer. Doch kaum ist die Radaranlage passiert, treten die Raser wieder aufs Gas.#

Foto-Show Plakataktion "Runter vom Gas!"
Tipps Diese Fehler sollen Sie nach dem Unfall vermeiden
Autofahren Das ändert sich 2009

Sagen Sie Ihre Meinung zum Thema "Section Control": Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Strecken-Radar soll disziplinierend wirken

"Stationäre Messanlagen sind nur kurz vor und kurz hinter dem Standort wirksam", sagt Frank Albrecht vom Bundesverkehrsministerium. Deswegen forderten viele Experten beim Verkehrsgerichtstag in Goslar die Einrichtung von "Section Control" - Abschnittskontrollen für Baustellen und andere gefährliche Autobahnstrecken. So soll die Einhaltung von Tempolimits durchgesetzt werden, um Unfälle zu vermeiden.

So funktioniert "Section Control"

"Section Control" funktioniert folgendermaßen: Am Beginn und am Ende der Strecke werden Fahrzeug und Fahrer automatisch mit einer Digitalkamera fotografiert. Zudem wird die Zeit für das Durchfahren des Abschnitts gemessen, um das Durchschnittstempo zu ermitteln.

Foto-Serie Die gefährlichsten deutschen Städte
Tabelle Unfallstatistik von 50 deutschen Städten

Im europäischen Ausland bereits gang und gäbe

In anderen Ländern wie Italien oder den Niederlanden ist das Strecken-Radar längst erprobt. Auch in Österreich sei "Section Control" eine Erfolgsgeschichte, berichtet Klaus Machuta vom Kuratorium für Verkehrssicherheit in Wien. Die ersten Anlagen wurden 2003 in einem Tunnel der A22 und 2004 auf einem unfallträchtigen alpinen Abschnitt der A2 eingerichtet. Seither seien dort nur noch ein Prozent der Fahrer schneller unterwegs gewesen als erlaubt. Zudem waren die Kosten für die verhinderten Unfälle etwa fünf Mal höher als die Kosten für die Einrichtung und den Unterhalt der Anlagen.

Foto-Show Ampelmännchen aus aller Welt
Bußgeldbescheide Lustigste Reaktionen der Verkehrssünder
Bußgeldbescheide Lustige Reaktionen der Verkehrssünder, Teil II


Autofahrer unter Generalverdacht?

Skeptiker, wie der ADAC-Experte Michael Ludovisy oder Vertreter des Deutschen Anwaltvereins führten dagegen ins Feld, durch die automatischen Aufnahmen würden alle Autofahrer unter Generalverdacht gestellt. "Section Control" sei aus datenschutzrechtlichen Gründen unzulässig. Der Präsident der Akademie für Verkehrswissenschaft und künftige Präsident des Verkehrsgerichtstages, Kay Nehm, hält aber "die Einwände gegen das System für nicht gerechtfertigt".

Zunächst wird "Section Control" nur erprobt

Der Arbeitskreis des Verkehrsgerichtstages, der sich mit "Section Control" beschäftigte, sprach sich schließlich mit knapper Mehrheit dafür aus, zunächst einen Versuch zu starten. Dazu soll eine Strecke ausgesucht werden, auf der sich innerhalb von drei Jahren auf einem Kilometer mindestens drei Unfälle mit schwerem Personenschaden ereignet haben. Der Gesetzgeber solle die rechtlichen Voraussetzungen schaffen. Wichtig sei, dass die erhobenen Daten nur für die Tempoüberwachung verwendet werden dürfen. Die Daten von korrekt fahrenden Autofahrern müssten sofort gelöscht werden. Wenn diese Fragen gelöst seien, so glaubt Henner Hörl vom Deutschen Anwaltverein, "dürfte der Einführung von 'Section Control' in Deutschland nichts im Wege stehen".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017