Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Rückrufaktion: Toyota ruft in USA 3,8 Millionen Autos zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliche Fußmatten  

Toyota ruft 3,8 Millionen Autos in den USA zurück

30.09.2009, 09:26 Uhr | AFP

Auch der Toyota Prius hat ein Problem mit den Fußmatten (Foto: Toyota)Auch der Toyota Prius hat ein Problem mit den Fußmatten (Foto: Toyota) Dem japanischen Autobauer Toyota steht die größte Rückrufaktion seiner Unternehmensgeschichte in den USA bevor. Nach einem tödlichen Unfall im US-Bundesstaat Kalifornien sollen 3,8 Millionen Fahrzeuge zur Überprüfung in die Werkstätten zurückbeordert werden, teilte ein Sprecher des Konzerns am Dienstag mit. Inzwischen gibt Toyota auch Tipps im Umgang mit verhakten Fußmatten.#

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Toyota-Rückruf! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

Fußmatten

können sich verhaken

Betroffen sind acht Modelle, fünf Toyota und drei Lexus, der Luxusmarke des Autokonzerns. Der Grund für den geplanten Rückruf ist, dass sich die Fußmatte mit dem Gaspedal verhaken könne und sich dann die Geschwindigkeit nicht mehr drosseln lasse. Toyota forderte seine Kunden auf, die Fußmatten im Bereich des Gaspedals zu entfernen. Die Matten seien nicht fehlerhaft, sagte der Sprecher.

Seltsame Gebräuche

US-Kunden hätten jedoch die Angewohnheit, Fußmatten zu schonen, indem sie eine zweite darauf legten oder die Originalmatte entfernten. Die Ersatzmatte sei dann aber nicht korrekt befestigt. In Deutschland verkaufte Fahrzeuge sind laut dem Unternehmen nicht davon betroffen.

Infos für betroffene Toyota-Fahrer

Erste Abhilfe beim Fußmattenproblem von Toyota in den USA soll nun eine Informationskampagne für betroffene Autobesitzer bringen. In Fällen einer verhakten Fußmatte rät Toyota bei Automatikmodellen zum beidfüßigen Treten des Bremspedals. Zudem ist der Getriebewählhebel auf "N" zu stellen und der Motor auszuschalten. Empfohlen wird darüber hinaus, sämtliche Fußmatten vor dem Fahrersitz zu entfernen. Weitere Tipps gibt es in den USA über eine Telefon-Hotline.

Der tödliche Unfall wird untersucht

Mögliche weitere Schritte sollen nun in Abstimmung mit der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA besprochen werden. Zudem wird die genaue Ursache eines tödlichen Autounfalls untersucht, bei dem eine blockierende Fußmatte als Ursache vermutet wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017