Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Streckenradar "Section Control" kommt doch nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streckenradar "Section Control" kommt doch nicht

26.08.2010, 08:15 Uhr | t-online.de, mid

Streckenradar "Section Control" kommt doch nicht. Aus für Streckenradar "Section Control" (Foto: AvD)

Aus für Streckenradar "Section Control" (Foto: AvD)

Die Bundesregierung hat sich gegen eine Langstrecken-Tempokontrolle von Autofahrern ausgesprochen. Grund sind nach Informationen von "Auto Bild" datenschutzrechtliche Bedenken.

Autofahrer würden bei "Section Control" bereits vor einer Übertretung fotografiert

Bei der sogenannten "Section Control" wird das Fahrzeug am Anfang und am Ende eines Streckenabschnittes von meist mehreren Kilometern fotografiert. Anhand der zwischen den beiden Aufnahmen vergangenen Zeit wird die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit errechnet. Liegt der Wert über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, muss der Fahrer Bußgeld zahlen. Eines der rechtlichen Probleme: Der Autofahrer wird bereits vor seiner Geschwindigkeitsübertretung fotografiert und gerät damit in den Blick der Überwachungsbehörden.

Im europäischen Ausland gang und gäbe

In anderen Ländern wie Italien, den Niederlanden oder Österreich ist das Strecken-Radar längst erprobt. Die ersten Anlagen in Österreich wurden 2003 in einem Tunnel der A22 und 2004 auf einem unfallträchtigen alpinen Abschnitt der A2 eingerichtet. Seither sind dort nur noch ein Prozent der Fahrer schneller unterwegs gewesen als erlaubt. Zudem wären die Kosten für die nun verhinderten Unfälle etwa fünf Mal höher als die Kosten für die Einrichtung und den Unterhalt der Anlagen.

Strecken-Radar wirkt disziplinierend

Stationäre Radaranlage sind nur kurz vor bzw. hinter dem Standort wirksam - danach treten viele Autofahrer wieder aufs Gas. Eine Abschnittskontrolle würde dem entgegen wirken, da Autofahrer in den jeweiligen Abschnitten wissen, dass sie nicht zu schnell fahren dürfen. Besonders bei Baustellen und anderen gefährlichen Autobahnstrecken könnte "Section Control" auch in Deutschland zur längerfristigen Einhaltung von Tempolimits und damit zu weniger Unfällen beitragen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen wurde dem nun eine Absage erteilt, da Autofahrer schon vor einer Übertretung fotografiert werden müssten. Damit stünden sie auch unter einer Art Generalverdacht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
Halten Sie "Section Control" für sinnvoll?
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017