Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten >

Abschleppkosten werden auch ohne Abschleppen fällig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abschleppkosten werden auch ohne Abschleppen fällig

14.08.2012, 11:19 Uhr | nb (CF)

Je nach Region können die Abschleppkosten beim Falschparken beträchtlich sein: In Großstädten werden in der Regel um die 130 bis 180 Euro fällig. Doch wie verhält es sich in Situationen, in denen der Fahrer während des Abschleppvorgangs am Fahrzeug erscheint?

Abschleppkosten nach Falschparken

Wenn das Parkplatzangebot eingeschränkt ist, lässt sich so mancher Autofahrer dazu hinreißen, den Wagen regelwirdrig abzustellen. Werden Parksünder erwischt, kommt ihnen der Fehltritt aber teuer zu stehen, denn dann müssen sie neben den Abschleppkosten auch noch für das Verwarnungsgeld und die Verwaltungskosten aufkommen. Aber werden die Verwaltungskosten auch fällig, wenn der Fahrer noch während des Apschleppvorgangs erscheint und dieser unterbrochen wird? Ja, entschied das Verwaltungsgericht Aachen nach Angaben des Deutschen Anwaltsvereins (DAV) im April 2011.

Auch Leerfahrten müssen bezahlt werden

Und so kam es zu der Entscheidung: Ein Autofahrer hatte seinen Wagen auf einem Sonderstreifen für Taxis und Omnibusse abgestellt und sollte abgeschleppt werden. Zwar konnte der Einsatz abgebrochen werden, weil der Fahrzeughalter noch rechtzeitig erschien, zahlen musste dieser jedoch trotzdem. Auch die Verwaltungsgebühren in Höhe von 50 Euro, die die Kommune forderte. Dagegen klagte der Mann, weil er der Ansicht war, dass der Stadt kein besonderer Verwaltungsaufwand entstanden sei - erfolglos.

Das Verwaltungsgericht Aachen argumentierte, dass auch bei so genannten „Leerfahrten“ grundsätzlich alle Kosten vom Fahrzeughalter zu begleichen sind, da sich der durchschnittliche Verwaltungsaufwand im Ergebnis nicht von den "normalen" Abschleppmaßnahmen unterscheide, so der DAV weiter.

Verwaltungsgebühren von Region abhängig

Wie hoch die besagten Verwaltungsgebühren ausfallen, hängt von der Region ab. Mit 50 Euro lag der Fall in Aachen noch am unteren Ende der Skala: Der gesetzlich geregelte Rahmen umfasst einen Bereich zwischen 25 und 150 Euro. Je nach Region kann das Falschparken also auch Mal über 300 Euro kosten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017