Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Strafverfahren - Strafe bei schwerwiegenden Vergehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Strafverfahren: Strafe bei schwerwiegenden Vergehen

01.03.2012, 09:31 Uhr | fs (CF)

Ein Strafverfahren wird in der Regel nur dann eingeleitet, wenn ein schwerwiegendes Vergehen vorliegt. Die Folgen sind für den Beschuldigten zu Beginn nicht immer absehbar. In Extremfällen sind sogar Freiheitsstrafen möglich.

Ein Vergehen im Straßenverkehr

Leider kommt es auch bei Verkehrsdelikten immer wieder vor, dass ein strafbares Verhalten vorliegt. Um dies zu ermitteln, nimmt die Polizei ihre Arbeit auf. In einem Abschlussbericht wird festgestellt, welche Vorkommnisse beachtenswert sind. Diese Inhalte werden an einen Staatsanwalt übergeben. Hält dieser bestimmte Punkte für wichtig, wird anschließend ein Strafverfahren eingeleitet. Wenn Sie ein Beschuldigter sind, wird Ihnen eine Nachricht per Post zugestellt. Mit diesem Schreiben wird eine Aufforderung verbunden sein, sich zu einer bestimmten Sache zu äußern. Solch einer Aufforderung sollten Sie unbedingt nachkommen. Geschieht dies nicht, kann das Gericht allein aufgrund der Anklage entscheiden. Bei schwerwiegenden Dingen kann es hilfreich sein, zuvor einen Rechtbeistand zu befragen.

Ein Strafverfahren hat viele Ausgänge

Nicht immer kommt es auch zu einem Gerichtsverfahren. In vielen Fällen sind die Tatbestände derart eindeutig, dass nur noch die passenden Sanktionen mitgeteilt werden. Natürlich haben Sie zu jeder Zeit das Recht, einen Widerspruch einzulegen. Dieser muss jedoch hinreichend begründet sein, damit er eine Chance auf Erfolg besitzt.

Der Entzug einer Fahrerlaubnis kann entweder temporär oder dauerhaft erfolgen. In der Regel handelt es sich nur um einen Verlust von einigen Monaten. Dennoch werden Ihre gesamten Verkehrsdelikte gespeichert. Wer sich dauerhaft mit dem Gesetz anlegt, wird bei zukünftigen Angelegenheiten immer härtere Sanktionen spüren. Insgesamt wurde der Strafenkatalog für Verkehrssünder deutlich verschärft. Geldstrafen von bis zu 500 Euro können demnach verhängt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017