Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Chrysler Jeep-Rückrufaktion: Autobauer wehrt sich gegen Behörde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chrysler wehrt sich gegen millionenfachen Jeep-Rückruf

05.06.2013, 14:56 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

Chrysler Jeep-Rückrufaktion: Autobauer wehrt sich gegen Behörde. Jeep Grand Cherokee (Quelle: Hersteller)

Jeep Grand Cherokee (Quelle: Hersteller)

Immer öfter kommt es zu Rückrufaktionen. Einer der jüngeren Fälle betrifft Modelle vom US-Autobauer Chrysler. Geht es nach den staatlichen Aufsehern von der US-Verkehrsbehörde NHTSA, müsste der US-Konzern 2,7 Millionen Jeep Grand Cherokee und Jeep Liberty zurückrufen. Doch der Autobauer wehrt sich gegen den Aufruf der Behörde und beharrt auf der angeblichen Sicherheit seiner Fahrzeuge.

Feuergefahr durch Auffahrunfall bei Chrysler-Modellen

Beim Grand Cherokee geht es um die Modelljahre 1993 bis 2004 und beim kleineren Liberty um 2002 bis 2007. Die Behörde sieht bei einem rückwärtigen Auffahrunfall eine Feuergefahr vom Tank ausgehen.

Chrysler: Vorfälle höchst selten

Die NHTSA rechtfertigte ihre Maßnahme unter anderem mit einem Unfall, als eine Sattelzugmaschine mit 65 Meilen pro Stunde in einen stehenden Grand Cherokee krachte und ein Feuer verursachte. Doch die von der US-Verkehrsbehörde angeführten Vorfälle seien höchst selten, behauptet Chrysler.

Chrysler wirft Behörde Fehler vor

Chrysler erklärte, die NHTSA habe in ihrer Analyse eine Reihe an Fehlern begangen. Eigene Aufzeichnungen aus den vergangenen 30 Jahren zeigten, dass nur bei einer "extrem geringen Anzahl" an Fahrzeugen nach einem Auffahrunfall Sprit ausgetreten oder sogar ein Feuer ausgebrochen sei. Die angeführten Unfälle seien dabei teils so fatal gewesen, dass sogar heutige Standards keine Sicherheit geboten hätten.

Chrysler bürgt für Sicherheit

Beide Geländewagen-Typen gehören dabei laut Hersteller zu den sichersten Fahrzeugen ihrer Zeit. "Das Unternehmen bürgt für die Qualität seiner Fahrzeuge", erklärte Konzernchef Sergio Marchionne. Chryslers Standpunkt in der Sache sei eindeutig, hieß es in der Stellungnahme weiter.

Ungewöhnlicher Schritt von Chrysler

Dass sich ein Hersteller derart gegen die NHTSA stellt, ist eher selten. Spätestens seit dem millionenfachen Rückruf von Toyota wegen klemmender Gaspedale fürchten die Firmen einen Imageschaden und die horrenden Kosten durch den Rückruf in die Werkstatt. Beim Chrysler-Rückruf geht es um Millionen von Fahrzeugen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017