Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Bis zu 200 Euro: Handy-Verbot am Steuer soll ausgeweitet werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auch Tablets und E-Book-Reader  

Dobrindt will Handy-Verbot am Steuer ausweiten

18.11.2016, 14:05 Uhr | dpa, t-online.de

Bis zu 200 Euro: Handy-Verbot am Steuer soll ausgeweitet werden. Surfen im Internet soll am Steuer verboten werden. (Quelle: imago/Westend61)

Surfen im Internet soll am Steuer verboten werden. (Quelle: Westend61/imago)

Das Handyverbot am Steuer soll ausgeweitet werden. Neben einer Erhöhung der Geldbußen plane Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), auch Tablets, E-Book-Reader und Tätigkeiten wie Mails und SMS schreiben oder Surfen im Internet am Steuer zu verbieten, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Der Änderungsentwurf zur Straßenverkehrsordnung, der der Bild-Zeitung vorliegt, sieht eine Erhöhung der Geldbußen für die Nutzung solcher Geräte während der Fahrt von 60 auf 100 Euro vor. Bei schweren Verstößen drohen künftig auch Fahrverbote und Geldbußen von 150 beziehungsweise 200 Euro. 

Untersagt werden soll auch die Benutzung von Videobrillen. Sprachsteuerung, Vorlesefunktionen und sogenannte Head-Up-Displays für Fahrzeug- oder Verkehrszeichen-Informationen sollen ausdrücklich erlaubt werden. Der Vorstoß werde derzeit mit den Kabinettsressorts abgestimmt.

Ablenkung ist großes Unfallrisiko

Dobrindt sagte "Bild": "Wer am Steuer das Handy in die Hand nimmt, um eine Nachricht zu tippen oder das Tablet um Mails abzulesen, ist im Blindflug unterwegs." Ablenkung sei eines der größten Unfallrisiken, vermeidbar und unnötig.

Die Verkehrsminister der Länder hatten im April in einem gemeinsamen Beschluss verlangt, das Handyverbot in der Straßenverkehrsordnung "allgemeiner" zu formulieren. Damit solle der Gesetzgeber "neue Entwicklungen bei der Kommunikationstechnik und im Nutzerverhalten erfassen, die in ähnlicher Weise die Verkehrssicherheit gefährden".

Das bisherige Verbot in der Straßenverkehrsordnung (§23 Absatz 1a) besagt bislang lediglich, dass ein Mobil- oder Autotelefon während der Fahrt nicht benutzt werden darf, wenn es dazu aufgenommen oder gehalten werden muss.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017