Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Recht und Verkehr >

Auf Sicherheit an Bahnübergängen achten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auf Sicherheit an Bahnübergängen achten

11.02.2013, 10:11 Uhr | cf (CF)

An Bahnübergängen passieren immer wieder schwere oder gar tödliche Unfälle – zum Beispiel, wenn Autofahrer die Signalanlagen missachten oder missdeuten. Für mehr Sicherheit an Bahnübergängen sollten Sie die Verkehrsregeln kennen und befolgen.

Sicherheit an Bahnübergängen: Diese Regeln gelten

An Bahnübergängen haben Schienenfahrzeuge Vorrang, alle anderen Verkehrsteilnehmer, beispielsweise Fahrer von Autos, müssen warten. Ein Bahnübergang kündigt sich durch ein Andreaskreuz oder ein anderes Hinweisschild an. Unabhängig davon, ob ein Zug kommt, müssen sich Autofahrer Bahnübergängen langsam und vorsichtig nähern.

Auf Sicherheit an Bahnübergängen achten. An Bahnübergängen ist äußerste Vorsicht geboten (Quelle: imago/Zoellner)

An Bahnübergängen ist äußerste Vorsicht geboten (Quelle: Zoellner/imago)

Bahnübergänge sind auf unterschiedliche Weise gesichert: An manchen senken sich Schranken über die komplette Straßenbreite, sobald sich ein Schienenfahrzeug nähert, und hindern so den Querverkehr am Weiterfahren. Andere Bahnübergänge wiederum besitzen nur Halbschranken oder gar keine Schranken. Im letzten Fall ist besondere Vorsicht geboten, da nur das rote Blinklicht anzeigt, ob sich ein Zug nähert. (Verkehrsregeln: So begegnen Sie der Straßenbahn korrekt)

Unfälle: Meist sind Autofahrer schuld

Trotz dieser recht einfachen Regeln kommt es an Bahnübergängen immer wieder zu schweren Unfällen. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) gab es in Deutschland allein im Jahr 2010 insgesamt 251 Unfälle an Bahnübergängen, bei denen 45 Menschen ums Leben kamen. Nur in sechs Prozent der Fälle lag die Schuld bei den Lokomotivführern beziehungsweise war ein technischer Defekt die Unfallursache.

Wie der ADAC bemängelt, weiß rund ein Drittel der Autofahrer in Deutschland nicht, dass das rote Blinklicht an Bahnübergängen ein verbindliches Signal zum Anhalten bedeutet. Auch dem Andreaskreuz können viele keine konkrete Funktion zuordnen: Es warnt Autofahrer vor einem Bahnübergang – anhalten muss man jedoch nicht, wenn der Übergang frei ist. (Unbekannte Verkehrsregeln für Autofahrer)

Viele handeln unvernünftig

Leichtsinn spielt ebenfalls oft eine große Rolle bei Unfällen an Bahnübergängen. Meistens meinen Autofahrer, vor allem unbeschrankte Bahnübergänge noch schnell vor dem Schienenfahrzeug überqueren zu können – und fahren dann trotz des roten Blinklichts. Auch die uneinheitliche Sicherung der Bahnübergänge hat der ADAC als Unfallrisiko ausgemacht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal