Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Recht und Verkehr >

Unangeschnalltes Unfallopfer bekommt weniger Schadenersatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verkehr  

Unangeschnalltes Unfallopfer bekommt weniger Schadenersatz

25.04.2014, 10:41 Uhr | dpa

Unangeschnalltes Unfallopfer bekommt weniger Schadenersatz. Stets anschnallen: Autofahrer sollten dies aus eigenem Interesse nicht vergessen.

Stets anschnallen: Autofahrer sollten dies aus eigenem Interesse nicht vergessen. Foto: David Ebener. (Quelle: dpa)

München (dpa/tmn) - In Deutschland gilt die Gurtpflicht. Wer sich an diese nicht hält, bekommt nach einem Unfall weniger Schmerzensgeld. Selbst dann, wenn das Opfer keine Schuld trifft.

Wer bei einem Unfall nicht angeschnallt ist und verletzt wird, muss mit der Kürzung seiner Ansprüche rechnen. Wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Hinweis auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts München (Az: 10 U 1931/12) mitteilt, gilt das auch dann, wenn den Geschädigten keine Schuld an dem Unfall trifft.

In dem verhandelten Fall hatte der nicht angeschnallte Kläger bei einem Autounfall erhebliche Verletzungen erlitten. Obwohl ansonsten schuldlos, müsse er zu einem Drittel haften, befand das Gericht. Denn wäre er angeschnallt gewesen, hätte er sich deutlich weniger schwer verletzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal