Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Recht und Verkehr >

Nach Punktereform: Neue Bescheide verwirren Verkehrssünder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verkehr  

Nach Punktereform: Neue Bescheide verwirren Verkehrssünder

12.05.2014, 13:00 Uhr | dpa

Nach Punktereform: Neue Bescheide verwirren Verkehrssünder. Verkehrssünder sollten wissen: Bescheide über Verkehrsverstöße nach alter Punktezählung werden automatisch umgerechnet.

Verkehrssünder sollten wissen: Bescheide über Verkehrsverstöße nach alter Punktezählung werden automatisch umgerechnet. Foto: Ralf Hirschberger. (Quelle: dpa)

Köln (dpa/tmn) - Seit dem 1. Mai gelten neue Regeln für die Verkehrssünderdatei in Flensburg. Zum Teil gibt es in Bescheiden aus dem Vormonat noch Punkte nach dem System vor der Reform. Ein Grund zur Sorge?

Nach dem Inkrafttreten der Punktereform am 1. Mai sorgen Bescheide des neuen Fahreignungsregisters in Flensburg bei Verkehrssündern für Verwirrung. Laut dem ADAC Nordrhein häufen sich derzeit Anfragen, warum in einigen Bescheiden, die nach dem 30. April zugestellt wurden, Verkehrsverstöße nach alter Punktezählung geahndet sind. Es handelt sich dabei um Dokumente, die noch im April erstellt wurden, erklärt der Club. Betroffene bräuchten die Behörde nicht um eine Korrektur zu bitten: Die ausgewiesenen Punkte würden automatisch in das neue System umgerechnet.

Beispielhaft führt der ADAC Nordrhein einen Drei-Punkte-Bescheid für einen Tempoverstoß mit 27 km/h innerorts an, für den es nach neuer Regelung nur noch einen Punkt gibt. Auch wenn es im Schreiben anders angegeben ist, werde nur ein Punkt im Register vermerkt. Ein anderer Fall: Für das Befahren einer Umweltzone ohne gültige Plakette ist im Bescheid ein Punkt ausgewiesen. Dieser ist hinfällig, weil es seit Mai nur Punkte für sicherheitsgefährdende Verstöße gibt.

Mit einem Verkehrsdelikt einhergehende Bußgelder werden dagegen in ausgewiesener Höhe kassiert: Wer in seinem Bescheid zum Beispiel für den Umweltplaketten-Verstoß noch nach altem Recht mit 40 Euro zur Kasse gebeten wird, braucht dem ADAC Nordrhein zufolge nicht zu befürchten, dass die Behörde nachträglich noch die Differenz zum neuen Bußgeld von 80 Euro einfordert. Im Zuge der Punktereform sind die Bußgelder für viele Delikte gestiegen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal