Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Service >

TankenApp: So verändern sich die Benzinpreise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Benzinpreise  

So unterschiedlich verändern sich die Spritpreise

02.10.2013, 22:21 Uhr

TankenApp: So verändern sich die Benzinpreise. TankenApp von T-Online.de (Quelle: t-online.de)

TankenApp von T-Online.de (Quelle: t-online.de)

An Schwankungen der Benzinpreise hat sich der Autofahrer gewöhnt. Trotzdem tut es weh, wenn die Anzeige zu einem ungünstigen Zeitpunkt aufleuchtet, an dem der Sprit gerade alles andere als billig ist. Das Team der T-Online.de TankenApp hat daher im Auftrag von SternTV die Entwicklung der Benzinpreise genauer untersucht.

Erhebung der Daten im September

Vom 16. bis 22. September 2013 - exakt eine Woche lang - wurde an insgesamt 63 Zeitpunkten an allen Tankstellen in 20 Großstädten die Kraftstoffpreise erhoben. Einzelne Auswertungen wurden mit den Durchschnittspreisen nach Städten und nach Markentankstellen durchgeführt. Ergänzend wurden bundesweit die günstigsten und die teuersten Tankstellen definiert.

Dresden am teuersten, Bremen am billigsten

Aus der Analyse geht hervor, dass in Dresden sowohl Diesel als auch Benzin am teuersten ist. Mit durchschnittlich 1,60 Euro für Super ist es in der sächsischen Landeshauptstadt ganze fünf Cent teuer als in Bremen.

Hier tankt es sich am teuersten

Ein weiteres interessantes Ergebnis: Die teuerste Tankstellenkette war in dem genannten Zeitraum die österreichische Kette OMV! Durchschnittlich einen guten Prozentpunkt teurer als die Mitbewerber waren die Preise sowohl für Super als auch für Diesel. Billigster Anbieter bei den genannten Spritsorten war Oil!

Autobahntankstellen an der Spitze

Keine Überraschung ist dagegen, dass die fünf teuersten Tankstellen mit Superbenzin an Autobahnen liegen. Beim Diesel sieht es wieder anders aus - hier liegt von fünf Tankstellen nur eine an der Autobahn.

Wann Tanken am günstigsten ist

Was viele Autofahrer vermuten, bestätigte sich auch bezüglich der Uhrzeit: Wer morgens - vor der Arbeit - tankt, muss oft am meisten blechen: Nur um Punkt 12 Uhr nachts mit Anbruch de neuen Tages waren die Spritpreise noch höher. Am günstigsten fährt man, wenn man den Zapfrüssel zwischen 18 und 20 Uhr ansetzt.

T-Online.de TankenApp ist kostenlos verfügbar

Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein, laden Sie am besten jetzt die TankenApp für iOS oder Android herunter.

Weitere Informationen auf www.tanken.t-online.de

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal