Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Service >

Auto-Leasing ist wie ein "All-inclusive-Urlaub"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alternative zum Autokredit  

Auto-Leasing ist wie ein "All-inclusive-Urlaub"

17.11.2015, 08:11 Uhr | dpa

Auto-Leasing ist wie ein "All-inclusive-Urlaub". Fast wie All-inclusive-Urlaub: Für wen sich Auto-Leasing lohnt. (Quelle: dpa)

Fast wie All-inclusive-Urlaub: Für wen sich Auto-Leasing lohnt. (Quelle: dpa)

Leasing lohnt sich ausschließlich für Firmen und Unternehmer, lautet eine weit verbreitete Meinung. Aber stimmt das? Rentiert sich Leasing eventuell auch für Privatverbraucher – und was müssen diese dabei beachten?

Private Autokäufer bezahlen ihren neuen Wagen meistens bar oder in Raten. Leasingverträge, wie sie bei Firmenwagen die Regel sind, nutzen Privatpersonen nur selten. Dabei scheint das Mieten auf Zeit zunächst reizvoll: Die große Anschaffungsinvestition entfällt, die monatlichen Raten sind überschaubar, und am Ende wird man das Auto ohne viel Aufwand wieder los.

Leasing lohnt sich steuerlich nur für Unternehmer

Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen glaubt trotzdem, dass sich Leasing in den meisten Fällen nur für Unternehmen rentiert. "Denn wesentliche Vorteile wie steuerliche Absetzbarkeit oder Bilanzneutralität gelten nicht für Privatleute oder spielen für sie keine Rolle", sagt er. Aber: Selbstständige und Freiberufler, die ihr geleastes Auto vor allem beruflich nutzen, können die Raten oft auch von der Steuer absetzen.

Anzeige 
Mal was Neues gefällig?

Finde deinen Wagen in Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt. Jetzt suchen

Nutzen, aber nicht besitzen

Darüber hinaus können Privatleute vom Vorteil geringer Monatsraten profitieren. Wichtig dabei zu beachten: "Der Leasingnehmer erlangt beim Privatleasing nie Eigentum an der Sache, sondern bekommt nur ein Nutzungsrecht eingeräumt", erklärt Constantin Hack vom Auto Club Europa (ACE).

"Verbraucher müssen sich klarmachen, dass sie letztlich Äpfel mit Birnen vergleichen und die reine Betrachtung der monatlichen Belastung nicht aussagekräftig ist", sagt Verbraucherschützer Scherfling deshalb.

Leasing bietet geringere Monatsraten als Kredite

Wer ein Auto nur nutzen und nicht besitzen will und dabei Wert auf Komfort und niedrige laufende Kosten legt, kann aber vom Leasing profitieren. Denn die Differenz der Monatsraten ist oft erheblich, erklärt Marius Rechenbach vom Arbeitskreis Autobanken (AKA): "Da beim Leasing nicht der Kaufpreis des Fahrzeugs getilgt werden muss, sondern nur der Wertverlust des Fahrzeugs, ist die Höhe der monatlichen Leasingraten häufig fast um die Hälfte geringer als eine Finanzierungsrate", sagt er.

Wer ein Auto least, kann es außerdem an seine Wünsche und Bedürfnisse anpassen. "Privatpersonen können ein frei konfigurierbares, neues Wunschfahrzeug im Alltag nutzen – mit erschwinglichen Monatsraten", sagt Constantin Hack.

Autopflege 
Teure Kosten durch richtiges Kühlmittel vermeiden

Den Kühlmittelbehälter regelmäßig kontrollieren. Video

All-inclusive-Pakete für das Auto

Über sogenannte Service-Pakete sind oft auch die Versicherung und Wartungskosten Teil der Monatsrate. Für Autofahrer, die gerne alle Kosten im Blick haben und sich wenig um Papierkram kümmern wollen, bietet Leasing so gleich mehrere Vorteile. "Leasing ist quasi der All-inclusive-Urlaub unter den Autos", so Hack.

Nach Ende der Vertragslaufzeit gibt der Kunde das Auto zum vereinbarten Restwert an den Händler zurück und kann sich dann - zum Beispiel erneut via Leasing - für ein neues Fahrzeug entscheiden. "Der Leasingnehmer muss sich nach Ablauf des Leasingvertrages nicht um den Verkauf des Fahrzeugs kümmern", sagt Rechenbach vom AKA. Der Fahrzeugrestwert errechnet sich dabei in der Regel aus der gewählten Vertragslaufzeit und den gefahrenen Kilometern pro Jahr.

Böse Überraschung kommt eventuell am Schluss

Aber wie beim echten All-inclusive-Urlaub drohen manchmal böse Überraschungen: Während der Laufzeit muss sich der Leasingnehmer anders um sein Fahrzeug kümmern, als wenn es sein Privatauto wäre. Sonst kann es je nach Leasingmodell Probleme bei der Rückgabe geben, weil das Fahrzeug nicht dem vertragsgemäßen Zustand entspricht. Kratzer oder Beulen an Karosserie und Felgen sowie Abnutzungen im Innenraum lassen sich Leasingunternehmen oft teuer bezahlen.

Drum prüfe wer sich ...

Vertraglich festgelegt wird zudem oft die Kilometerzahl, die der Leasingnehmer insgesamt fahren darf. Überschreitet er diese, wird eine Nachzahlung fällig. Und vorzeitig kündigen lässt sich ein Leasingvertrag oft nicht. Nach Angaben des ADAC gibt es in manchen Verträgen aber ein Sonderkündigungsrecht, etwa im Falle eines Diebstahls. 

Wegen solcher Feinheiten empfiehlt der Automobilclub, Leasingverträge vor der Unterschrift gründlich zu studieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal