Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Bei ausgefallenen Extras droht Wertverlust

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bei ausgefallenen Extras droht Wertverlust

06.10.2003, 12:11 Uhr | T-Online/dpa

Hoher Wiederverkaufswert: Mercedes SLK (Foto: DaimlerChrysler)Hoher Wiederverkaufswert: Mercedes SLK (Foto: DaimlerChrysler)Beim Kauf eines neuen Autos sollte nicht nur der eigene Geschmack die Ausstattung bestimmen - zumindest dann nicht, wenn ein Wiederverkauf schon fest eingeplant ist. Ein extravaganter Farbgeschmack und obskure Ideen bei der Ausstattungswahl können einen Neuwagenkauf schnell zum Verlustgeschäft machen. Hinzu kommen etliche weitere Faktoren, die den Wertverlust bestimmen. So kommt es, dass der Käufer eines Mercedes SLK fast schon ein Sparkonto kutschiert, während der Besitzer eines Vorgängermodells des aktuellen 7er-BMW eine wahre "Geldvernichtungsmaschine" über die Straßen lenkt.

Porsche am stabilsten
"Je exotischer Farbe, Ausstattung oder Motorisierung eines Autos sind, desto höher ist der zu erwartende Verlust", sagt Professor Ferdinand Dudenhöffer vom Center of Automotive Research (CAR) an der Fachhochschule Gelsenkirchen. Auch die beim Neukauf so reizvollen Rabatte könnten sich später als Nachteil herausstellen: "Je stärker der Neuwagenrabatt, desto geringer der Werterhalt." Ein Beispiel dafür ist laut Dudenhöffer die Marke Fiat. Bei diesen Fahrzeugen bleibt nach vier Jahren ein durchschnittlicher Verlust von 51 Prozent. Wer dagegen nach vier Jahren möglichst wenig vom Fahrzeugwert einbüßen will, muss erstmal richtig investieren. Denn auf Platz eins der Marken liegt bei vierjährigen Autos laut Dudenhöffer Porsche mit einem Wertverlust von nur 36 Prozent.

Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Gut bedient mit Land Rover
Wertstabil: Land Rover Freelander (Foto: Land Rover)Wertstabil: Land Rover Freelander (Foto: Land Rover)Auf Platz zwei folgt Land Rover mit 42 Prozent. "Das hat uns auch überrascht", sagt Dudenhöffer. Den Grund dafür sieht man zum einen im Trend zu den so genannten Sports Utility Vehicles (SUV) sowie im knappen Angebot. Doch die Marke ist nur ein Maßstab - nicht minder wichtig ist die Modellwahl. So verliert laut Dudenhöffer ein Audi A2 verhältnismäßig stark an Wert, während der A3 recht stabil ist.

Mit dem SLK kann nichts schief gehen
Auch Spaß kann helfen, den Wert zu erhalten. Der Marktbeobachter EurotaxSchwacke hat festgestellt, dass gerade Roadster, viersitzige Cabriolets und sportliche Coupés besonders wertstabil sind. Im aktuellen Schwacke Automobil-Index hat der Mercedes SLK nach zwei Jahren mit 83,8 Prozent den prozentual höchsten Restwert aller Autos. Danach folgen Mercedes CLK-Cabriolet mit 80,2 Prozent und Porsche 911 mit 79,3 Prozent.

Smart verliert nur 2000 Euro in zwei Jahren
Wer nicht in Prozenten rechnen, sondern einfach nur möglichst wenig Geld verlieren will, der sollte einen Smart kaufen: Das Kleinstmobil hat laut SAX mit 2000 Euro in zwei Jahren den geringsten Wertverlust. Das Gegenteil ist der Vorgänger des aktuellen 7er-BMW: Rund 31.200 Euro werden in nur zwei Jahren eingebüßt.

Klimaanlage muss sein
Abgesehen von den grundsätzlichen Tendenzen für die jeweiligen Modelle und Marken kann jeder Käufer den Wertverlust seines Wagens in bestimmten Grenzen mit beeinflussen. Und das beginnt eben schon beim Kauf. "Die Ausstattung kann helfen, den Wert zu erhalten - wenn sie zum Fahrzeug passt", so Antje Splittdorf von Eurotax-Schwacke. Demnach gehört eine Klimaanlage heute zum Pflichtzubehör. "Eine Anhängerkupplung an einem SLK macht sich dagegen nicht so gut."

Niemand zahlt für "Christbäume"
Wenig ratsam ist es, den Wagen einfach mit möglichst vielen Extras auszustatten. "Bei diesen so genannten Christbäumen mit voller Ausstattung verliert man oft sehr viel", sagt Ferdinand Dudenhöffer. Manche Dinge werden zwar nicht vom Käufer belohnt, wenn sie da sind. Sie schlagen sich aber negativ nieder, wenn es sie nicht gibt. "Ein Radio wird als selbstverständliches Zubehör angesehen und bringt kaum einen Mehrpreis", sagt Helmut Blümer vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) in Bonn. Fehlt das Radio jedoch, kann das Kaufinteresse schwinden. Laut Maximilian Maurer vom ADAC beeinflusst auch die Lackierung den Wiederverkaufswert. Ein Wagen in einer gefragten Farbe verkaufe sich einfach besser.

Weitere Auto-Themen:

Seite weiterempfehlen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal