Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auszeichnung für Porsches Super-Sportwagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auszeichnung für Porsches Super-Sportwagen

12.11.2003, 16:15 Uhr

Carrera GT (Foto: Porsche)Carrera GT (Foto: Porsche)Der erste Porsche Carrera GT rollt zwar erst im Dezember auf die Straßen, aber bereits jetzt wurde der neue Hochleistungs-Sportwagen in den USA ausgezeichnet. Die Zeitschrift "Popular Science" verlieh dem 612 PS starken und 330 Stundenkilometer schnellen Porsche den "Großen Preis" in der Automobil-Kategorie.

Foto-Show Porsche Carrera GT

Das Chassis macht den Unterschied
Preisgekröntes Karbon-Chassis (Foto: Porsche)Preisgekröntes Karbon-Chassis (Foto: Porsche)Verdient hat sich der "Über-Porsche" seine Auszeichnung mit dem Chassis: Sowohl das Monocoque als auch der Aggregateträger besteht bei dem von einem 5,7-Liter-Zehnzylinder-Motor in 9,9 Sekunden auf 200 Stundenkilometer beschleunigten Supersportler aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK) - eine Innovation bei Straßen- und Rennfahrzeugen.

Foto-Show Porsche 911 Turbo Cabrio

Qualitäten eines Rennwagens
V10 mit 612 PS (Foto: Porsche)V10 mit 612 PS (Foto: Porsche)Motor und Getriebe sind mit Hilfe des fest verschraubten Aggregateträgers an das Chassis angebunden. Damit bilden diese beiden Bauteile eine verdreh- und biegesteife Einheit. Sie tragen die Radaufhängungen und fangen die eingeleiteten Kräfte aus den Crashstrukturen aus Stahl ab. Bei einem Gewicht von 1380 Kilogramm besitzt der Carrera GT dadurch die fahrdynamischen Qualitäten eines Rennwagens.

Neues auch unter dem Karbon-Kleid
Aber nicht nur das Chassis, sondern auch die Karosserie und der Unterboden des Supersportlers bestehen aus Kohlefaser. Und auch unter der Karbon-Haut verbergen sich technische Neuerungen: Der Carrera GT ist beispielsweise mit einer Keramik-Kupplung ausgerüstet, die durch kompakte Abmessungen einen sehr tiefen Schwerpunkt für Motor und Getriebe erlaubt und deutlich länger hält als konventionelle Kupplungen.

Magnesium ersetzt Aluminium
Magnesium-Felgen (Foto: Porsche)Magnesium-Felgen (Foto: Porsche)Aber damit nicht genug der Innovationen: Der Carrera GT rollt außerdem als erstes Serienfahrzeug auf Magnesium-Schmiederädern, die gegenüber Aluminium-Gussrädern 25 Prozent weniger wiegen. Auch die Bremsscheiben des GT bestehen aus Keramik - ein Gewichtsvorteil von 25 Prozent gegenüber Stahl-Scheiben.

Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Weitere Auto-Themen:

Seite weiterempfehlen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal