Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Drogen-Sünden hinterm Steuer werden richtig teuer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drogen-Sünden hinterm Steuer werden richtig teuer

12.02.2004, 12:22 Uhr | Silke Koppers/mid

Ein Polizist macht den Drug-Wipe-Test (Foto: dpa)Ein Polizist macht den Drug-Wipe-Test (Foto: dpa)In der Karnevalszeit werden Autofahrer bekanntermaßen besonders häufig kontrolliert. Dieses Jahr müssen sich Verkehrsteilnehmer aber nicht nur darauf einstellen, ins Röhrchen zu pusten. Im Verdachtsfall kommt zusätzlich ein Drogentest auf sie zu.

Praktisch zahlen Mit goldener Kredikarte
Ärger nach dem Unfall? Hier finden Sie Hilfe
Narren am Steuer Pappnase wird teuer

Drug-Wipe entkommt keiner
Recht schnell geht das mit dem so genannten Drug-Wipe (Drogen-Wischer). Mittels Teststreifen entnimmt die Polizei Schweiß- oder Speichelproben vom verdächtigen Fahrer. Die Verfärbung zeigt an, ob und welche Drogen konsumiert wurden. Mit dem Test lässt sich nicht nur Cannabis nachweisen, sondern auch Heroin, Kokain, Morphin sowie verschiedene Amphetamine wie Speed und Ecstasy.

Tagesgeldkonto plus Tankgutschein: 2,5% Zinsen ab dem ersten Euro
Ein Jahr kostenlos Goldene Kreditkarte + Digitalkamera
Geschichte 50 Jahre Alkoholtests auf Deutschlands Straßen

Pupillen-Test tut's auch
Doch nicht jede Polizeibehörde verfügt über Drug-Wipe. Die Beschaffung des Schnelltests ist den Behörden freigestellt. Das bedeutet aber keine Entwarnung, da ein entsprechender Test mit anderer Methode trotzdem durchgeführt werden kann. Zum Beispiel mit dem simplen Pupillentest, bei dem die Reaktion der Pupillen festgestellt wird. Dafür müssen die Augen mindestens 30 Sekunden zugehalten und dann dem Licht ausgesetzt werden. Normalerweise ziehen sich die Pupillen durch den Wechsel von dunkel auf hell schnell zusammen. Bei Menschen, die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen, reagieren sie nur noch langsam oder fast gar nicht.

Bußgeldsystem Schwere Zeiten für Verkehrssünder
Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show
Verwarnungsgelder Das kosten Verkehrsverstöße

Drakonische Strafen drohen
Ob nun Verfärbung oder groß bleibende Pupillen - der polizeiliche Befund heißt in diesen Fällen "positiv" und hat somit negative Folgen für den Sünder. Wer unter dem Einfluss von Drogen ein Fahrzeug führt, muss als Ersttäter mit einer Geldbuße von 250 Euro, vier Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot von einem Monat rechnen. Wiederholungstäter erwarten entsprechend härtere Strafen. Sicherer und durchaus auch günstiger ist da die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Verkehrsverbünde und die Deutsche Bahn setzen in den Regionen, die von der fünften Jahreszeit heimgesucht werden, zahlreiche Sonderzüge und -bahnen ein.

Weitere Auto-Themen:

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal