Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Vibrieren am Hintern statt Sprache

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Navigationssysteme  

Vibrieren am Hintern statt Sprache

07.05.2004, 16:18 Uhr | Spiegel-Online

Der Sinnesverwirrung durch leuchtende und akustische Signale im Auto will eine niederländische Firma entgegenwirken: Vibrierende Knöpfe im Sitz sollen dem Fahrer Hinweise des Navigationssystems übermitteln und den Weg durch den Straßendschungel weisen.

Kfz-Versicherung Immer die günstigste finden
Private Krankenkassen Die günstigsten Tarife finden

Zu viel der Sinneseindrücke
Navigieren bald mit dem Hintern? (Foto: Mercedes)Navigieren bald mit dem Hintern? (Foto: Mercedes)London - Eine Frauenstimme tönt aus den Lautsprechern und rät, demnächst links abzubiegen, gleichzeitig blinkt auf dem Display des Navigationssystems ein grüner Pfeil auf - eine niederländische Firma glaubt, dass das zu viel der Sinneseindrücke sei. Bei dem von ihnen entwickelten Navigationskonzept zeigen Vibratoren im Autositz dem Fahrer an, in welcher Richtung das Ziel angesteuert werden muss. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" in seiner aktuellen Ausgabe.

Wollen Sie Ihr Auto verkaufen? Inserieren Sie hier!
Automarkt Finden Sie ihr Traumauto

Ähnlich wie beim Handy
Bei dem neuen System befindet sich eine ganze Reihe der vibrierenden Knöpfe, die nach dem gleichen Prinzip funktionieren wie der Vibrationsalarm im Handy, unter einer Abdeckung auf dem Fahrersitz. Gekoppelt mit dem Navigationssystem werden sie gezielt angesteuert, um dem Fahrer die Richtung zu weisen. "Eine Vibration unter dem rechten Bein zeigt an, dass man nach rechts fahren soll", erklärt Jan van Erp vom TNO Human Factors Lab in Soesterberg das Prinzip.

Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Markteinführung 2006
Komplexere Anweisungen wie beispielsweise die zum Wenden bei der nächsten Möglichkeit werden durch bestimmte Vibrationskombinationen übermittelt, die der Fahrer erlernen muss. Nach Angaben des "New Scientist" will ein nicht genannter Hersteller von Oberklasse-Fahrzeugen das System in einem seiner Modelle einsetzen. Das Auto soll 2006 auf den Markt kommen.

Weitere Auto-Themen:

Seite weiterempfehlen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal