Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Straßenbau: Zahlreiche Autobahn-Brücken in miserablem Zustand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zahlreiche Brücken in miserablem Zustand

13.02.2006, 16:08 Uhr | Auto-Reporter.Net

Eine Untersuchung des Verkehrsministeriums hat einem Zeitungsbericht zufolge erhebliche Mängel an alternden Spannbeton-Brücken ergeben. Der Zustand von 15 Prozent dieser Brücken an Autobahnen und Bundesstraßen ist demnach ungenügend oder kritisch.#

Foto-Show Die Qualitäts-Rangliste
ADAC-Pannenstatistik 2005 So viele Defekte wie nie
Foto-Show Die Verlierer des TÜV-Reports
Foto-Show Die Sieger des TÜV-Reports
Umfrage Porsche-Fahrer am zufriedensten
Zum Durchklicken Das Zufriedenheits-Ranking

Rectangle Auto

Interner Bericht zeigt Mängel auf
Ein interner Bericht von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee stufe 12,6 Prozent der Brücken aus Spannbeton an Autobahnen und Bundesstraßen als "kritisch" ein, berichtete die "Bild am Sonntag". Der Zustand von weiteren 2,4 Prozent gelte sogar als "ungenügend", heißt es in dem wissenschaftlichen Untersuchungsbericht über "Qualität, Dauerhaftigkeit und Sicherheit von Spannbetonbrücken" an den Bundestag. 31,3 Prozent der Brücken würden als "noch ausreichend" bewertet, schreibt das Blatt weiter. Zudem verschlechtere sich die Qualität der Brücken rapide. Im Jahr 2001 hätten noch 17,6 Prozent die Note "sehr gut" erhalten, derzeit nur noch 7,1 Prozent.

Brücken sind veraltet
Die Brücken an Autobahnen und Bundesstraßen sind dem Bericht zufolge in die Jahre gekommen. Die meisten wurden in den sechziger und siebziger Jahren aus Spannbeton errichtet, der heutigen Ansprüchen bei weitem nicht mehr genügt. "Die Brücken sind auch aufgrund ihres Alters in einem kritischen Zustand. Wo erst einmal ein kleiner Riss ist, dringt Wasser und das aggressive Streusalz ein - das führt auf Dauer zu einem Sicherheitsproblem", warnte Rainer Kunterding vom Unternehmen Dekra.


Auto-Finanzierung Günstige Kredite
Übersicht Diese Diesel lohnen sich schnell
Kostenvergleich Alle Marken im Überblick
Diesel oder Benzin Was ist für Sie günstiger?
Automarkt Die Absatz-Gewinner 2005

Akute Gefährdung?
Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte der Zeitung: "Wir gehen von keiner akuten Gefährdung aus, denn ansonsten müssten die betreffenden Brücken sofort gesperrt werden. Es werden aber bestimmt nicht von heute auf morgen Brücken einstürzen." Der FDP-Bundestagsabgeordnete Horst Friedrich (FDP) sagte der Zeitung: "Bei den Brücken tickt eine Zeitbombe." Niemand wisse, ob eine als "ungenügend" oder "kritisch" eingestufte Brücke jedem schweren Lkw-Unfall standhalte.
CDU-Verkehrsexperte Dirk Fischer sagte, die Zahlen in dem Bericht seien ein Alarmsignal. "Wir dürfen unsere - im großen und ganzen - gute Infrastruktur nicht auf Verschleiß fahren und müssen was für die Substanzerhaltung tun", forderte er.

Rückrufe 2005 Mercedes liegt vorne

Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Seite weiterempfehlen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal