Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auto-Test: Deutsche Neuwagen schneiden beim Consumer Test schlecht ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Consumer Report  

Zuverlässigkeit: Murks made in Germany?

15.11.2006, 09:48 Uhr | Spiegel-Online, t-online.de

Mercedes-Benz S-Klasse (Foto: Mercedes-Benz)Mercedes-Benz S-Klasse (Foto: Mercedes-Benz) Von Tom Grünweg

Vom guten Ruf des "Made in Germany" ist in den USA nicht mehr viel übrig - zumindest beim "Consumer Report". Unter den "verlässlichsten Neuwagen" führt das US-Pendant zur Stiftung Warentest nur ein deutsches Modell. Unter den schlechtesten dagegen rund ein Dutzend.#

Foto-Show Diese deutschen Autos schneiden schlecht ab

XL-Foto-Show Zufriedenheitsranking der deutschen J.D.-Power-Studie
Foto-Show J.D.-Power US-Zufriedenheitsranking
Grafik Die Ergebnisse im Überblick
Foto-Show Qualitätsranking der J.D.-Power-US-Studie
Übersicht US-Studie: Alle Marken, alle Plätze
Gebrauchtwagen-Check Darauf sollten Sie achten
Autos in Videos Neue Modelle in bewegten Bildern
Reifen gesucht? Hier günstig ordern!
Rectangle Auto

Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)"Murks in Germany"
Da können die Herren Zetsche, Reithofer, Bernhard & Co. noch so viel in ihre Qualitätssicherung investieren: Der gute Ruf, den Mercedes, BMW und VW einmal hatten, ist offensichtlich dahin. Zumindest die Amerikaner haben das "Made in Germany" wohl längst durch ein "Murks aus Germany" ersetzt, wenn man den aktuellen Statistiken des "Consumer Report" Glauben schenkt. Das amerikanische Pendant zur Stiftung Warentest hat jetzt rund 1,3 Millionen Fragebögen an die Leser des gleichnamigen Magazins zur Zuverlässigkeit ihrer Fahrzeuge aus den vergangenen drei Jahren ausgewertet und daraus auf die Qualität von Neuwagen geschlossen - mit einem für die deutschen Hersteller ernüchternden Ergebnis: Nur ein einziges Auto aus ihrer Produktion, der Mini aus dem BMW-Werk im englischen Oxford, hat es in den insgesamt zehn bewerteten Kategorien in die Spitzengruppe der "most reliable cars" ("verlässlichste Autos") gebracht.

VW, BMW, Mercedes: Wenig zuverlässig
Unter den "least reliable cars" ("am wenigsten verlässliche Autos") dagegen steht auf den hinteren Plätzen gleich ein rundes Dutzend deutscher Autos. Die VW-Modelle Jetta, Passat und Touareg, die gesamte Mercedes-Palette vom SLK über die M- und R- bis hin zur S-Klasse, der BMW X5 oder der 7er und der Porsche 911 - an alle von ihnen haben die Prüfer nach Auswertung der Fragebögen keine sonderlich hohe Erwartung mehr. Einzig Audi schwimmt ganz gut im Mittelfeld mit. Zwar schaffen es die Ingolstädter nirgends in die Führungsgruppe, stehen dafür aber auch nicht auf dem Index.

Falk Textlink

Auch die Amis nicht viel besser
Doch bleibt den Autobauern aus Germany ein kleiner Trost: Auch die Amerikaner selbst sind nur wenig besser. Zwar ist zumindest einer der "big three", nämlich Ford, mächtig stolz, dass er mit Autos wie der Mittelklasse-Limousine Fusion und dessen Zwilling Mercury Milan zu den japanischen Spitzenreitern Honda Accord und Toyota Camry aufgeschlossen hat. Doch bleibt die Übermacht der Asiaten ungebrochen: Von den 47 als besonders zuverlässig bewerteten Autos kommen 39 aus Japan, und 32 davon sind von Toyota oder Honda. Ford und General Motors bringen immerhin sechs Autos in die Spitzengruppe, die amerikanischen Mercedes-Geschwister Dodge, Jeep und Chrysler kein einziges.

Geländewagen: Toyota vorn
Nimmt man noch die paar Engländer und Schweden mit hinzu, die in die USA exportiert werden, wird das Bild für die gesamte europäische Automobilindustrie nicht eben besser. Denn in die Spitzengruppe schafft es davon ebenfalls kein Auto. Von den 45 unzuverlässigsten Modellen dagegen stellen die Europäer beachtliche 19, der Rest sind 20 US-Modelle, fünf allesamt von Nissan produzierte Japaner und ein Auto aus Korea. Toyota, Mazda, Mitsubishi und Honda sind dort dagegen gar nicht aufgeführt. Wie deutlich der Unterschied zwischen zuverlässig und unzuverlässig ist, macht ein Beispiel aus dem Feld der mittelgroßen Geländewagen deutlich. Dort steht der bei uns als Land Cruiser bekannte Toyota Highlander ganz oben und die Mercedes M-Klasse weit unten in der Liste. Dazwischen liegt ein beachtliches Pannenrisiko: "Wer die M-Klasse kauft, wird damit statistisch gesehen zehnmal mehr Probleme haben als mit dem Toyota", schreibt der Consumer Report in seiner Auswertung.

ADAC-Werkstätten-Test 2006 Die Mängel
XL-Foto-Show Werkstatttest 2006 - Marken, Werkstätten, Noten
Top Ten Das sind die wertstabilsten Autos
Foto-Show ADAC-Pannenstatistik 2005

Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Zufriedenheit: Chevrolet Corvette überzeugt
Aber nicht nur die Zuverlässigkeit haben die Marktforscher erfragt. Auch die Zufriedenheit wurde erfasst. "Würden sie dieses Auto noch einmal kaufen?", war die Frage, mit der sie hausieren gingen. Am häufigsten mit "Ja" geantwortet haben die Fahrer des Toyota Prius, von denen nur acht Prozent ihre Entscheidung offenbar bereuen. "Das ist offensichtlich ein Fall, wo die Hybriden richtig gut funktionieren", sagt David Champion, der die Tests des Consumer Reports leitet und einen geringen Verbrauch als wichtiges Kriterium für die Zufriedenheit ausgemacht hat. Doch Vernunft ist nicht das Einzige, was zählt: Dass man auch mit Leidenschaft überzeugen kann, belegt auf dem zweiten Platz die Corvette.

Aktuelle Meldungen Autogramm
Wollen Sie Ihr Auto verkaufen? Inserieren Sie hier!

Japaner dominieren
Insgesamt gibt es auf dem US-Markt 45 Fahrzeugmodelle, mit denen wenigstens 80 Prozent der Fahrer so zufrieden sind, dass sie diese Autos wieder kaufen würden. Diese Liste wird ebenfalls dominiert von Honda und Toyota und führt neben der Corvette nur sechs weitere US-Fahrzeuge wie den Ford Mustang, den Pontiac Solstice oder den Dodge Charger. Diese Wertung allerdings birgt einen schönen Trost, den sich auch die europäischen Hersteller zu eigen machen können: Denn diese drei US-Modelle haben eine hohe Zufriedenheit erreicht, obwohl sie bei der Zuverlässigkeit wenig erfolgreich waren. Deshalb ist weder für die Mercedes S-Klasse noch für den BMW X5 oder den VW Passat schon aller Tage Abend.

Seite weiterempfehlen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal