Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Rasen bringt nichts - Schleichen auch nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spritspartest  

Rasen bringt nichts - Schleichen auch nicht

13.08.2008, 15:53 Uhr | t-online.de

Mit einem 122 PS starken Golf 1,4 TSI ging es auf den Spritspartest (Foto: Volkswagen)Mit einem 122 PS starken Golf 1,4 TSI ging es auf den Spritspartest (Foto: Volkswagen) Wer besonders spritsparend unterwegs ist, fährt nicht effizient. Dies ist ein Ergebnis einer Spritspar-Fahrt von der Zeitschrift "Autobild". Um zu testen, wie viel Sprit welche Geschwindigkeit wirklich spart, schickte das Magazin drei identische Golf 1.4 TSI mit 122 PS auf die Verbrauchsreise von Hamburg nach München.#

Foto-Show Der Sprittest im Detail
Foto-Show In diesen VW stecken TSI-Motoren
Mehr News zum Thema Sprit sparen

Sagen Sie Ihre Meinung zum Spritspartest! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Vollgas, Richtgeschwindigkeit oder Schleicher

Jeder der drei Fahrer hatte eine andere Aufgabe. Während ein Golf mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit unterwegs war, durfte beim zweiten Golf die Tachonadel nicht über die 130er Marke steigen. Nummer drei durfte höchstens 90 km/h fahren.

Tempo 130 am effizientesten

Die Ergebnisse: Bei Tempo 130 stimmt das Verhältnis von Verbrauch und Reisezeit. Wer mit dem Auto besonders spritsparend fährt, nutzt das Fahrzeug nicht effizient genug.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Nur wenig Benzinersparnis

Erwartungsgemäß war der "Heizer“ mit 5:25 Stunden als Schnellster am Ziel. Der Golf mit maximal 130 km/h benötigte für die knapp 750 Kilometer lange Strecke von Hamburg über Hannover, Würzburg und Nürnberg bis nach München nur ungefähr eine Stunde länger. Der Spritsparer war dagegen mit 8:29 Stunden ganze drei Stunden länger unterwegs - und das für eine Benzinersparnis von gerade einmal 9,30 Euro gegenüber dem 130 km/h-Fahrer.

Rasen spart wenig Zeit - ist aber teuer

Vor allem Rasen bietet keine Vorteile: Die erheblich höheren Mehrkosten für den Treibstoff - 119,10 Euro gegenüber 70,20 Euro beim normalen Fahrstil - kompensieren die nur um eine Stunde schnellere Fahrzeit bei weitem nicht.

Schleichen spart kaum Geld

Aber auch extrem langsames Fahren ist nur bedingt sinnvoll, denn die niedrige Geschwindigkeit senkt nicht nur die Konzentrationsfähigkeit und kostet viel Zeit, sie bringt auch finanziell kaum Vorteile.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal