Startseite
Sie sind hier: Home > Auto >

Technik & Service

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seite 1 von 1

Kommentar: Wozu Hybrid in einer S-Klasse?

18.09.2008, 12:16 Uhr

Sparsamer Luxusliner: Mercedes S 400 BlueHybrid (Foto: Mercedes-Benz)Sparsamer Luxusliner: Mercedes S 400 BlueHybrid (Foto: Mercedes-Benz)

Gratulation zu einer starken S-Klasse mit diesem niedrigen Verbrauch, wenn er denn in der Praxis auch erreichbar ist - und da kommt man ins Grübeln. Wieso baut Mercedes einen alternativen Antrieb in ein derart großes und schweres Auto, das noch dazu so teuer ist, dass es sich nur wenige leisten können? Und: Macht der Hybridantrieb in einer Reiselimousine, die doch hauptsächlich auf der Landstraße und der Autobahn zuhause ist, wirklich Sinn? Denn die Vorteile des Hybridantriebs mit elektrischem Anfahren, Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung spielt ein Hybrid doch eigentlich in der Stadt aus. Sicher, in der S-Klasse ist genug Platz, um zukunftsfähige Hybridmodule unterzubringen - der S 400 kann allerdings nur als Anfang einer Entwicklung verstanden werden, nachdem der US-Start des ML 450 Hybrid verschoben wurde. Auch ein kommender GLK Hybrid reicht nicht. Mercedes täte aber gut daran, sparsame A- oder B-Klasse-Modelle nachzuschieben - der Elektro-Smart fährt zwar schon, den gibt es aber noch nicht zu kaufen. Und die CO2-Bilanz der Stuttgarter wird durch den S 400 auch nicht nachhaltig verbessert.

Foto-Show Mercedes-Benz S400 BlueHybrid




© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige
shopping-portal