Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Im Kopfstützentest überzeugen nur wenige

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC  

Im Kopfstützentest überzeugen nur wenige

02.12.2008, 08:35 Uhr | ADAC

Viele Kopfstützen versagen im ADAC-Test (Foto: ADAC)Viele Kopfstützen versagen im ADAC-Test (Foto: ADAC) In Europa gibt es pro Jahr mehr als eine Million Halswirbelsäulenschäden bei Pkw-Unfällen. Schuld sind häufig mangelhafte Kopfstützen. Deshalb wurde jetzt unter Federführung des ADAC ein neues, europäisches Testverfahren entwickelt, das die langjährigen Forderungen des Automobilclubs umsetzt. Wie wichtig das neue Testverfahren ist, das künftig in die Bewertung des Insassenschutzes des Euro NCAP Tests einfließt, zeigt der aktuelle ADAC-Kopfstützentest. #

Foto-Show Diese Kopfstützen sind gut
Foto-Show Diese Kopfstützen sind schlecht
Tipps Kopfstützen richtig einstellen
Foto-Show Drei Typen von Kopfstützen
Grafik Kopfstützentest im Überblick
Alle News zum Thema Crashtest

Sagen Sie Ihre Meinung zum Kopfstützentest! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Nur fünf Kopfstützen sind "gut"

Nur fünf von 25 Modellen schnitten mit "gut“ ab. Der Audi A4, der Opel Insignia, der neue VW Golf, der Alfa Mito und der Volvo XC60. Acht Modelle erhielten ein schlechtes Ergebnis, zwölf schafften ein "befriedigend“. Der Test hat auch gezeigt, dass gerade Kleinwagen noch Schwächen beim Schutz der Halswirbelsäule haben. Dies ist besorgniserregend, da kleine Pkw häufig innerorts unterwegs sind und daher öfter in Auffahrunfälle verwickelt sind.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Aktive Technik hilft nicht immer

Dass auch Neuentwicklungen nicht immer zu Verbesserungen bei der Rückhaltefunktion von Sitz und Kopfstütze führen, zeigen die Lösungen beim BMW X3 oder bei der Mercedes M-Klasse. Hier soll aufwändige Technik der Überdehnung der Halswirbelsäule entgegenwirken. Im ADAC-Kopfstützentest landen diese Sitze aber nur im Mittelfeld. Der Test zeigt, dass die Geometrie der Kopfstützen Grundlage positiver Ergebnisse ist. Erst durch Abstimmung des gesamten Sitzsystems werden Verletzungsrisiken bei Heckkollisionen reduziert.

So hat der ADAC getestet

Das neue Testverfahren beinhaltet dynamische Tests und statische Prüfungen. Bei den dynamischen Verfahren handelt es sich um Belastungsproben in verschiedenen Intensitäten, unter anderem werden hier die Strukturfestigkeit von Sitz und Kopfstütze und die Dummy-Perfomance getestet. Die statischen Prüfungen beziehen sich auf die so wichtige Geometrie der Kopfstütze. Erstmalig können mit dieser Testinnovation des ADAC eine große Anzahl von Sitzen, die in verschiedenen europäischen Testhäusern geprüft wurden, verglichen werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal