Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Immer eins besser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VW Golf gegen Renault Mégane  

Immer eins besser

24.06.2009, 10:29 Uhr | Michael Gebhardt

Mégane gegen Golf - wer gewinnt das Duell? (Foto: AutoScout24)Mégane gegen Golf - wer gewinnt das Duell? (Foto: AutoScout24) Rein namenstechnisch hat VW die Schnauze vorn: Während der Golf schon in sechster Generation vom Band rollt, schickt Renault seit kurzem erst die dritte Auflage des Mégane ins Rennen. Doch kann sich der Altmeister aus Wolfsburg auch sonst gegen den jungen Franzosen durchsetzen? Wir haben beide mit ihren Volumen-Dieseln gegeneinander antreten lassen.#

Foto-Show VW Golf VI
Foto-Show Mégane Renault Sport
Foto-Show Renault Mégane

Sagen Sie Ihre Meinung zum Golf-Renault-Vergleich! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Konservativer, aber zeitloser Golf

Optisch treffen in diesem Duell zwei Welten aufeinander: Der Golf kommt wie schon in den fünf Generationen zuvor konservativ, dafür aber zeitlos gezeichnet daher. Allerdings verleihen ihm die vom Scirocco abgeleiteten, kecken Scheinwerfer etwas mehr Schwung als  es der Vorgänger hatte.

Moderner und durchgestylter Renault Mégane

Der Renault Mégane setzt dagegen auf ein moderneres Blechkleid. Zwar hat man aus den Fehlern der zweiten Serie gelernt und hat sich zum Beispiel vom ausladenden Bürzelheck wieder verabschiedet. Doch wirkt auch der aktuelle Franzose mit geschwungenen Leuchten, verspielten Linien und einem schrägeren Heck deutlich durchgestylter als der Golf.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Bekannter Innenraum

Was außen beginnt, wird im Inneren fortgesetzt. Im Golf herrscht klassischer Volkswagen-Charme: Alles ist am gewohnten Platz, die Bedienung ist kinderleicht, die Materialauswahl vorzüglich und die Verarbeitung top. Die sechste Auflage ist zwar designtechnisch nicht spannender geworden, aber wieder ein Bisschen edler. Außerdem ist das Platzangebot sowohl vorne als auch hinten etwas größer als im Mégane - obwohl der Golf mit 4,20 Metern fast zehn Zentimeter kürzer ist als der Renault, bei dem vor allem durch die abfallende Dachlinie die Kopffreiheit im Fond eingeschränkt ist.

Hochwertiger Renault

In Sachen Qualität muss sich der Franzose dagegen nicht verstecken, auch hier wird mit den hochwertigen Materialien sehr sorgfältig umgegangen. Allerdings sind die digitalen Instrumente nicht ganz so gut ablesbar und auch die Bedienung des Navigationssystems lässt sich nicht so intuitiv erlernen, wie im Golf. Beim Innenraum-Design hat natürlich die persönliche Vorliebe das letzte Wort, aber vor allem die äußerst schicke Klimaanlagen-Regelung des Mégane verdient es, erwähnt zu werden.

Kleine Platzunterschiede

Ganz objektiv betrachtet muss sich der Renault allerdings vorwerfen lassen, dass er weniger Ablagen hat als der Volkswagen. Dafür übertrifft er den Wolfsburger in der Standardkonfiguration beim Kofferraumvolumen mit 372 Litern um mehr als 20 Liter. Grund: Der Franzose ist etwas breiter als der Golf. Bei umgeklappter Rückbank wendet sich aber das Blatt: Mit 1305 Litern schluckt der Golf deutlich mehr Gepäck als der nur 1162 Liter fassende Mégane.  

Ein paar PS mehr

Nicht nur im Heck sondern auch unter der Haube hat der VW ein wenig mehr Volumen zu bieten: Sein Zwei-Liter-TDI verfügt über knapp 100 Milliliter mehr Brennraum als der dCi 130 im Mégane. In der PS-Zahl schlägt sich das mit einem Unterschied von zehn Zählern nieder, die dem 130 PS starken Renault gegenüber dem stärkeren VW fehlen. Und auch beim Drehmoment hat der Golf mit 320 zu 300 Newtonmeter (jeweils ab 1.750 Umdrehungen) knapp die Schnauze vorn.

Nahezu identische Sprintzeiten

Auf die Fahrleistung hat das allerdings kaum Auswirkung: Mit 9,5 Sekunden soll der Golf nur zwei Zehntel schneller auf Tempo 100 sprinten, als der Renault und auch bei der Höchstgeschwindigkeit fährt er mit maximal 209 km/h nur um vier Zähler hinterher. Und: Bei unseren Sprint-Messungen hat der Mégane den Golf sogar ganz knapp abhängen können.

Kräftiger Durchzug

Was beide Motoren auszeichnet, ist ihr kräftiger Durchzug aus dem Drehzahlkeller. Hier wie da lässt es sich schaltfaul fahren, wenngleich die knackigen Getriebe zum Gangwechsel einladen. Vor allem der Golf glänzt mit der aus Wolfsburg bekannten, vorzüglichen Leichtgängigkeit der Sechs-Gang-Box. Deren etwas längere Übersetzung allerdings schuld daran ist, dass der stärkere Golf dem Renault nicht davon fahren kann.

Beide verbrauchen nahezu gleich viel

Beim Verbrauch liegen die beiden rund 1.400 Kilogramm schweren Kompakten auf gleichem Niveau. VW spricht von 4,9, Renault von 5,1 Litern Diesel auf 100 Kilometer und in der Praxis liegen beide zwischen sechs und sechseinhalb Litern. Wer die fünf vorm Komma erreichen will, muss auf Fahrspaß verzichten. Und das fällt schwer, denn beide Wettbewerber legen ordentliche, dynamische Fähigkeiten an den Tag.

Der Klassenprimus und der Franzosen-Golf (Foto: AutoScout24)Der Klassenprimus und der Franzosen-Golf (Foto: AutoScout24)

DCC beim Golf an Bord

Unser Golf-Testwagen war mit der für 1000 Euro erhältlichen, adaptiven Fahrwerksregelung DCC ausgestattet, die es dem Fahrer erlaubt, die Fahrwerksabstimmung in drei Stufen zwischen komfortabel und sportlich zu variieren. Allerdings wird man letztern Modus im Alltag nur selten nutzen und vornehmlich in der Komfort-Stellung reisen. Dann nämlich bügelt der VW fast alle Unebenheiten tadellos weg und hat nur mit groben Querfugen seine Probleme.

Strafferer Renault

Der Renault hingegen ist ab Werk deutlich straffer abgestimmt, in etwa dem Sport-Modus beim VW entsprechend. Ist man alleine, also unbeladen unterwegs, wirkt der Mégane mitunter etwas hölzern und reicht den Straßenzustand deutlicher an die Passagiere weiter. Aber: Je mehr Gewicht man aber reinpackt, umso angenehmer federt der Franzose.

Tadelloser Kurvenverhalten

Außerdem verhilft ihm seine sportliche Abstimmung zu einem tadellosen Kurvenverhalten. Um hier mitzuhalten, muss man im VW den Komfort-Betrieb verlassen. Dann lässt auch er sich nur minimal untersteuernd um die Kurven jagen und bleibt jederzeit gut kontrollierbar. Das kann man auch dem Renault bescheinigen, der aber trotz aller Genauigkeit bei der Lenkung nicht ganz an das für seine Präzision bekannte Wolfsburger Pendant heranreicht.

Renault deutlich günstiger

Nicht ganz an den VW heranreichen kann der Renault auch - zum Glück - beim Preis. Denn mit mindestens 25.115 Euro rangiert der Golf fast 4.000 Euro über dem Renault - der auch noch die bessere Ausstattung mitbringt.

Teure Extras

Zwar gehören bei beiden Probanden unter anderem eine Klimaanlage und ein CD-Radio zur Serienausstattung, doch lässt sich VW - trotz der mittleren Comfort-Linie, in der der 140-PS-Diesel ab Werk vom Band rollt - zum Beispiel die beim Renault ebenfalls serienmäßigen elektrischen Fensterheber hinten und die Nebelscheinwerfer mit fast 400 Euro extra bezahlen.

Golf knapp vorne

Mit dem neuen Mégane hat Renault einen schicken, ausgereiften Kompakten auf die Räder gestellt, der - sieht man von dem etwas engen Platzverhältnissen und dem im Alltag mitunter zu straffen Fahrwerk ab - uneingeschränkt empfehlenswert ist. Dem direkten Vergleich mit dem Golf VI kann der Franzose allerdings nicht ganz stand halten: Egal ob Fahrwerk, Lenkung, Platzangebot oder Verarbeitungsqualität - der Wolfsburger ist einen kleinen Tick besser als der Renault - und sein Motor erfüllt bereits die Euro-5-Norm, während der Franzose nur auf Euro 4 kommt. Beim Preis dagegen hat  der Mégane den klaren Vorteil. Und das ist oft das entscheidende Argument.   

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal