Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Tuning >

Autotuning: Smart mit Kawasaki-Motor schneller als Sportwagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autotuning  

Dieser Smart bringt Porsche-Fahrer zum Weinen

04.12.2009, 09:26 Uhr | Tom Grünweg

Smart Fortwo mit Kawasaki-Motor (Foto: Bo Schröer / Smartjw.de)Smart Fortwo mit Kawasaki-Motor (Foto: Bo Schröer / Smartjw.de) Autohändler Bo Schröer fährt Viertelmeile-Rennen. Mit einem Dodge Viper gewann er fast immer. Nun siegt er nicht mehr ganz so oft - dafür aber wesentlich spektakulärer. Denn sein neuer Renner ist einer der schnellsten Smart der Welt.#



t-online.de Shop Freisprechanlagen fürs Auto
t-online.de Shop Car HiFi: Unsere Top-Angebote!
t-online.de Shop Navigationsgeräte zu Top-Preisen

Autotuning: Smart schneller als Porsche & Co.

Dass er nicht ganz normal ist, das weiß Bo Schröer selbst. "Wer so etwas macht, der muss schon einen Nagel im Kopf haben", ulkt der Autohändler aus Borken. Schröer investierte 25.000 Euro und mehrere Monate Arbeit in einen Smart, der jetzt derart rasant ist, dass er locker mit Porsche & Co. mithalten kann.

Jetzt wechseln und sparen Kfz-Versicherung vergleichen

Smart zum Sportwagen umgebaut

Der tiefere Grund für diese Wahnsinnstat war Langeweile. Schröer, im Normalberuf Smart-Händler, fährt in seiner Freizeit Beschleunigungsrennen auf der Viertelmeilen-Distanz. Er gewann fast immer, gegen seinen Rennwagen, eine Dodge Viper, hatte kaum ein Konkurrent eine Chance. "Das hat irgendwann einfach keinen Spaß mehr gemacht", sagt er. Deshalb sei, aus einer Laune heraus, die Idee vom Super-Smart entstanden, der es in einem klassischen David-gegen-Goliath-Konflikt den Großen aus Maranello oder Zuffenhausen mal so richtig zeigen könne.

Motorradmotor mit 192 PS im Smart

Schröer entkernte daraufhin einen Smart-Unfallwagen und pflanzte dort den Motor einer Kawasaki Ninja ZX-10R ein - ein Motorrad-Aggregat mit vier Zylindern, 998 Kubikzentimeter Hubraum und schon ab Werk mit mindestens 188 PS. Mit einem neuen Chip und ein bisschen Feinschliff leistet der Motor jetzt "solide 210 PS" und macht einen Krach wie ein Kampfjet beim Start. Schon lange bevor man den von außen unscheinbaren Smart überhaupt sehen kann, hört man ihn bereits. Und wenn er längst außer Sicht ist, bleibt ein Fiepen im Ohr zurück.

Spezielle Tuning-Teile

Fertig war der Kraftzwerg vergleichsweise schnell, berichtet Schröer. "Obwohl ich das ganze Heck ausräumen und sogar die Trennwand zum Innenraum versetzen musste, war ich in drei Monaten fertig." Danach begannen die Probleme: Der Vierzylinder im Heck hatte einfach zu viel Kraft. Bei jeder Probefahrt ging irgendetwas kaputt, einmal riss sogar die Antriebskette und flog quer durchs Auto. "Das hat mich mein Glasdach gekostet", sagt Schröer, der danach tagelang die Scherben aus dem Kleinwagen klaubte. Erst als er sich in der Dragster-Szene kundig gemacht und für 10.000 Euro Spezialteile aus den USA kommen lassen hatte, brachte er den Wagen zuverlässig zum Laufen.#

#

Kleinwagen wird zur Kanonenkugel

Seitdem ist der Smart der gefürchtete Star jedes Rennens. Wenn Schröer im Leerlauf bis 12.500 Touren dreht und dann mit einem Knopfdruck am Lenkrad und einem kräftigen Kupplungstritt den ersten Gang reinknallt, wird der Kleinwagen zur Kanonenkugel: Aus dem Auspuff schießen Flammen, die Räder verschwinden im Rauch, und in nur 3,2 Sekunden ist Tempo 100 erreicht - "wenn der Asphalt genug Grip hat", schränkt Schröer ein, "und wenn die Reifen frisch sind." Nach spätestens zehn Starts muss er hinten neue Gummis aufziehen.

Smart schneller als Ferrari F 430 und Porsche 911

Wenn alles gut läuft, legt Schröer die Viertelmeile in kaum mehr als 13 Sekunden zurück. Sein bisheriges Auto, die Dodge Viper war schon nach zwölf Sekunden über der Ziellinie; "doch ein Ferrari F 430 braucht 14,6 und ein Porsche 911 sogar 15,1 Sekunden", freut sich der Tuner, der mit dem Smart die Konkurrenz regelmäßig zur Weißglut bringt. Federleicht und bärenstark - an dieser Kombination beißen sich auch die sonst Schnellsten die Zähne aus. Schröer hat schon Porsche-Fahrer weinen sehen, doch im Grunde ist der Vollgas-Smart ein Sympathieträger. "Gegen so ein Auto verliert man lieber als gegen Corvette oder Mustang", hat er beobachtet.#

#

Höchstgeschwindigkeit liegt bei deutlich über 200 km/h

Für den Alltagsverkehr taugt das kurze Kraftpaket nicht mehr. Zwar gibt es noch einen Beifahrersitz, doch für eine entspannte Kaffeefahrt ist der Wagen zu eng und zu laut. Außerdem ist man notorisch zu schnell; und zwar nicht nur, weil der Feger statt des Tachos nur noch einen Drehzahlmesser hat. Sondern vor allem, weil er mit dem richtigen Getriebe deutlich über 200 km/h schnell ist und auf der Autobahn so manchen BMW- oder Mercedes-Fahrer zur Verzweiflung bringt. "Ich kenne weltweit keinen Smart, der schneller ist", freut sich Schröer. Leider kann das Auto vor Kraft kaum normal fahren: Kurven mag es überhaupt nicht, jeder Kanaldeckel könnte es beim Sprint aus der Bahn werfen, und bei Seitenwind hebt der Tiefflieger fast ab.

Nächstes Tuning-Projekt soll deutlich stärker werden

In den letzten Monaten hat Schröer den Smart nur noch selten gefahren. Erstens fehlt ihm die Zeit, und zweitens will er das Auto verkaufen. 20.000 Euro hätte er gerne dafür. "Eigentlich ein Schnäppchen für so ein Auto", sagt der Tuner. Aber auch viel Geld für ein Spielzeug ohne jeden Alltagsnutzen. Schließlich darf man ihn nur auf abgesperrten Strecken oder mit roten Kennzeichen fahren. Aus dem Verkaufsplänen für den Dragster auf Schröers mentale Genesung zu schließen, wäre allerdings grob falsch. Im Gegenteil. "Ich will noch eine Schippe nachlegen", sagt er und plaudert dann über einen wirklich komplett ausgeräumten Smart, in dem ein von einem Turbo beatmeten Kawasaki-Ninja-Motor mit 330 PS lauert. Während beim aktuellen Auto jedes PS rund 3,2 Kilo bewegen muss, sollen es dann weniger als zwei Kilogramm pro PS sein. Es wäre in etwas das Leistungsgewicht des Bugatti Veyron. Schröer: "Dann geht der Spaß erst richtig los."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal