Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

ESP- Elektronisches Stabilitätsprogramm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ESP- Elektronisches Stabilitätsprogramm

26.05.2010, 09:23 Uhr | vega2406

ESP ist die Abkürzung für Elektronisches Stabilitätsprogramm, das von Bosch für Daimler entwickelt wurde. ESP ist ein geschützter Markenname. Bei anderen Fahrzeugherstellern trägt das System eine andere Bezeichnung, auch wenn die Funktion identisch ist. Der Überbegriff dieser Systeme lautet ESC (Electronic Stability Control).

So funktioniert ESP

Das Stabilitätsprogramm soll die aktive Sicherheit eines Fahrzeuges verbessern, indem es dem Fahrer in Extremsituationen die Möglichkeit gibt, die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten. Erreicht wird dies durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder, um ein drohendes Schleudern zu verhindern. Ein Computer vergleicht während der Fahrt ständig Werte wie Lenkradeinschlag und die Umdrehungen der einzelnen Räder. Übersteuert ein Auto, d.h. das Heck bewegt sich in Richtung Kurvenäußeres, so greift das System ein, indem es das kurvenäußere Vorderrad abbremst. Umgekehrt bremst das ESP das kurveninnere Hinterrad ab, wenn das Fahrzeug untersteuert, also die Vorderachse sich quer zur Fahrtrichtung bewegt. Zusätzlich ist das ESP mit der Traktionskontrolle verbunden, so dass es durchdrehende Räder beim Beschleunigen verhindern kann, indem es die Motorleistung kurzfristig drosselt.

Vorteile von ESP

ESP verhindert nachweislich viele Unfälle, da es das Fahrzeug in Extremsituationen schneller am Schleudern hindern kann als der Mensch. Die computergestützte Technik ist in ihrer Reaktionszeit dem Menschen ganz einfach überlegen. Glücklicherweise erkennen dies auch die Fahrzeughersteller, so dass ESP als Zubehör für fast alle Fahrzeuge angeboten wird.

Nachteile von ESP

Hauptsächlich Autofahrer, die ihr Fahrzeug gerne sportlich bewegen, d.h. schnell beschleunigen und selbst an die Grenzen des Fahrzeuges vorstoßen wollen, beschweren sich gelegentlich über das frühe Eingreifen des ESP. Das Fahrzeug fühlt sich dadurch weniger direkt an und überlässt dem Fahrer nicht das Gefühl für das Ausbrechen der Hinterachse.

Meilenstein der aktiven Sicherheit

ESP ist ein aktives Sicherheitssystem, das ähnlich wie die Einführung des ABS viele Jahre zuvor das Autofahren deutlich sicherer gemacht hat und aus modernen Fahrzeugen nicht mehr wegzudenken ist.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal