Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Taghelles Licht mit LED-Leuchten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Taghelles Licht mit LED-Leuchten

26.05.2010, 13:32 Uhr | Vio

LED-Leuchten bestehen aus Halbleitern. Sie wandeln die Energie des elektrischen Stroms in Licht um und entwickeln dabei kaum Wärme. Deshalb arbeiten LED-Leuchten deutlich wirtschaftlicher als Glühlampen. In der Autoindustrie werden LEDs (Light Emitting Diodes) erst seit den vergangenen zwei Jahrzehnten verwendet. Der Grund dafür ist, dass ihre Leuchtkraft anfangs eher schwach war. Das schmalbandige Licht der LED-Leuchten wurde in der Regel in den Farben Rot, Grün oder Orange ausgestrahlt. Deshalb kamen LEDs zunächst hauptsächlich als Bremsleuchten oder Schlussleuchten zum Einsatz.

Unterschiedliche Leuchtkaft von LED-Leuchten

Wie stark der Lichtstrom von LED-Leuchten ist, hängt von ihrer Lichtfarbe ab. Die effizienteren weißen LEDs erreichen aktuell eine Leuchtkraft von bis zu 208 Lumen pro Watt). Dabei ist die Lumenzahl von warmweißen LEDs deutlich geringer als die von kaltweißen. Wegen ihrer stärkeren Leuchtkraft werden kaltweiße LED-Leuchten auch als Scheinwerfer eingesetzt. Erste LED-Scheinwerfer, die Fernlicht erzeugen konnten, kamen 2007 auf den Markt. Da die Form der Scheinwerfer und Signalslampen ein wichtiges Designermerkmal der verschiedenen PKW-Modelle ist, sind die LED-Module inzwischen so standardisiert, dass zahlreiche Designvarianten möglich sind.

Vorteile und Zukunft von LEDs

Die Lichtfarbe kaltweißer LED-Leuchten besitzt eine Farbtemperatur von zirka 5500 Kelvin und nähert sich damit dem Tageslicht, das eine Farbtemperatur von etwa 6.000 Kelvin hat, sehr weit an, Das kommt den den menschlichen Sehgewohnheiten entgegen. Das bewirkt, dass der Autofahrer nicht so schnell ermüdet und entspannter fährt. Darüber hinaus überzeugen kaltweiße LED-Leuchten durch eine schnelle Ansprechzeit. Ein weiterer Vorteil von LED-Scheinwerfern ist, dass sie mehre Funktionen mit einer Lichtquelle abdecken können, wie etwa Abblendlicht, Fernlicht und Standlicht. Bereits heute liegt die Strahlkraft von LED-Leuchten über der von Xenon-Licht und Halogenlampen.

LEDs werden noch heller werden

Zukünftig wird die Lichtausbeute von LED-Scheinwerfern noch etwas ansteigen. Das theoretische Maximum der Lichttemperatur von kaltweißen LED-Scheinwerfern liegt bei 6.600 Kelvin. Das entspricht einem Lichtstrom von 350 Lumen pro Watt. Im Vergleich dazu besitzt Xenon-Licht eine Temperatur von zirka 4000 Kelvin.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal